Ginseng- und Macawurzel

Ginseng- und Macawurzel

Ginseng Wurzel und Maca Wurzel: Zwei echte Super Foods!

Der Begriff Super Foods ist schon seit einigen Jahren in aller Munde. Er beschreibt Lebensmittel und vor allem Naturprodukte, die sich durch einen besonders hohen Anteil an Mineralstoffen, Spurenelementen, Vitaminen oder sekundären Pflanzenstoffen auszeichnen. Manchmal stecken in ihnen auch "gute" Fette oder wertvolle Antioxidantien. Super Foods werden positive Effekte auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit zugeschrieben. Einige haben erst in der letzten Zeit auf sich aufmerksam gemacht, andere Super Foods sind schon seit Jahrhunderten als Heilpflanzen bekannt. Zwei besonders interessante Vertreter möchten wir heute vorstellen: die Ginseng Wurzel und die Maca Wurzel.

Spannende Fakten über die Ginseng Wurzel

Wer eine Ginseng Wurzel aus der Nähe betrachtet, stellt schnell fest, dass ihre Form an eine menschliche Gestalt erinnert. Das ist aber nicht der Grund, warum sie als Sinnbild für ein langes Leben und Gesundheit steht. Immerhin spielt sie in den traditionellen asiatischen Heillehren schon seit Jahrhunderten eine wichtige Rolle. Das eigentliche Geheimnis der Ginseng Wurzel ist vielmehr die einzigartige Zusammensetzung ihrer Inhaltsstoffe. So enthält sie beispielsweise Ginsenoside, Polysaccharide, Phenolcarbonsäuren und ätherische Öle. All diese Stoffe sind für die antioxidative und anti-entzündliche Wirkung der Ginseng Wurzel verantwortlich. Vor allem in der Volksmedizin wird sie unter anderem bei Müdigkeit, (Konzentrations-)Schwäche, chronisch-entzündlichen Erkrankungen sowie Atemwegserkrankungen empfohlen. Außerdem kann sie das Immunsystem stärken, den Stoffwechsel anregen und widerstandsfähiger gegen Stress machen. Oft wird auch behauptet, dass die Ginseng Wurzel die Potenz steigern kann. Dafür fehlen aber bislang wissenschaftliche Beweise. Reine, unbehandelte Ginseng Wurzeln sind übrigens sehr stark limitiert, was sie zu einer echten Rarität macht.

Und was kann die Maca Wurzel?

Die Maca-Pflanze wird schon seit 2000 Jahren kultiviert und als Heil- und Nahrungspflanze verwendet. Sie gedeiht in den Höhenlagen der peruanischen Anden. Hier, wo die klimatischen Bedingungen extrem sind, konnte sie im Laufe der Zeit sehr robuste und widerstandsfähige Wurzeln entwickeln. Die Maca Wurzel enthält beispielsweise Kalzium und Zink: Beide Mineralstoffe tragen zur Stärkung von Knochen und Zähnen bei. Die ebenfalls enthaltenen Senfölglycoside haben eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung. Antioxidantien schützen dagegen vor den schädlichen freien Radikalen und können dadurch Zellschäden vorbeugen. Und dann ist da noch der hohe Kalium-Anteil, der unseren Blutdruck regulieren kann und einen großen Einfluss auf unsere Herzgesundheit hat. Die Wirkung der Maca Wurzel ist also ebenfalls sehr beeindruckend, zumal der hohe Proteingehalt sowohl beim Muskelaufbau als auch beim Abnehmen helfen kann. Nicht ohne Grund geben viele Sportler das Pulver der Maca Wurzel in ihre Shakes oder Smoothies! Und da die Maca Wurzel ähnlich wie die Ginseng Wurzel einen positiven Einfluss auf Potenz und Libido haben soll, wird sie auch manchmal "Anden-Ginseng" genannt.

Mit der Kraft der Ginseng Wurzel: Ginseng Elixier von Dr. Jaglas

Super Foods können nicht nur verzehrt, sondern auch getrunken werden. Die Ginseng Wurzel und die Maca Wurzel sind nämlich die beiden "Stars" der beliebten Ginseng- und Maca Ginseng Elixiere von Dr. Jaglas. Beide Elixiere haben ihre ganz eigene Geschichte. Ein Golf-Freund der Familie Jagla war beispielsweise so sehr von dem Artischocken Elixier begeistert, dass er vor einiger Zeit den Wunsch äußerte, man möge doch das Sortiment um eine weitere kräftige Wurzel ergänzen. Gesagt - getan: Nach einer sorgsamen, liebevollen und aufwendigen Entwicklungsphase entstand zunächst das Golfers Ginseng Elixier, das natürlich die Ginseng Wurzel enthält. Der Premium Kräuterbitter mit einem Alkoholgehalt von 35 Prozent wird ohne Zuckercouleur, Farb- und Konservierungsstoffe hergestellt und begeistert mit einem vollmundigen Bouquet sowie einem langen Abgang. Ein bittersüßer Genuss mit mehr als 30 Bitterkräutern, Blüten ... und natürlich der Ginseng Wurzel.

Das Dr. Jaglas Maca Ginseng-Elixier: Hier steckt die Maca Wurzel drin!

Einige Jahre später hatte die Wochenzeitung "DIE ZEIT" die Idee, das Ginseng Elixier mit der Maca Wurzel zu verfeinern. Wieder wurde bei Dr. Jaglas mit Herz, Hand und Verstand experimentiert, geforscht und getestet, denn es ist viel Feingefühl erforderlich, um einen perfekt ausbalancierten Kräuterbitter herzustellen. Doch das Ergebnis konnte sich sehen und schmecken lassen, und bis zur endgültigen Geburtsstunde des Maca Ginseng-Elixiers dauerte es dann nicht mehr lange. Wie der Name schon verrät, vereint er in sich die Ginseng Wurzel UND die Maca Wurzel. Mit ihrem lieblich-nussigen Charakter passen beide Wurzeln perfekt zu den mehr als 30 Klosterkräutern, die im Artischocken Elixier enthalten sind. Und natürlich kommt auch das Maca Ginseng Elixier völlig ohne Zuckercouleur, Farb- und Konservierungsstoffe aus!

Warum Sie die Elixiere mit Ginseng Wurzel und Maca Wurzel unbedingt kosten sollten

Zwei Kräuterbitter, beide unbeschreiblich köstlich und mit einem unverwechselbaren Charakter. Ideal als Digestif oder Aperitif, pur oder auf Eis. Die Super Foods Ginseng Wurzel und Maca Wurzel verleihen ihnen eine Aura des Besonderen und lassen Sie in völlig neue Geschmacksdimensionen eintauchen. Nehmen Sie sich vor oder nach einem guten Essen einen Moment Zeit, damit eines der beiden Elixiere Ihren Gaumen kitzeln kann und Ihre Zunge zum Jubeln bringt. Super Foods, die schon seit Jahrhunderten für ihre Eigenschaften geschätzt werden, sind auch heute noch die Krönung eines perfekten Genusses.

Bitterstoffe

Bitterstoffe

Bitterstoffe: wohltuend und wertvoll

Schon Hildegard von Bingen wusste, wie wichtig und wohltuend Bitterstoffe für unseren Körper sind. Die Benediktinerin, Äbtissin und berühmte natur- und heilkundige Gelehrte lebte zwischen 1098 und 1179 und verfasste mehrere Werke. In "Physica" beschreibt sie die Heilkräfte der Natur, in "Causae et curae" den Ursprung und die Behandlung von Krankheiten. Hildegard von Bingen brachte das damalige Wissen über Pflanzen sowie über Erkrankungen des Menschen mit der Volksmedizin zusammen. Ihre Erkenntnisse im Bereich der Kräuterlehre haben bis heute einen unschätzbaren Wert.
So auch die These: Bitter ist gesund. Doch warum ist das eigentlich so? Welche besonderen Eigenschaften haben die bitteren Stoffe und wo stecken sie überall drin?

Bitterstoffe: Definition und Vorkommen

  • Chemisch gesehen sind Bitterstoffe Verbindungen, die durch die Aktivierung von sogenannten G-Protein-gekoppelten Rezeptoren einen bitteren Geschmack aufweisen. Sie gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen und kommen in vielen Lebensmitteln vor. Einige Beispiele:
  • Chicorée, Endiviensalat, Rucola
  • Rosenkohl
  • Grapefruit und Pomelo
  • Schwarzer und Grüner Tee
  • Artischocken
  • Walnüsse
  • Mangold und Spinat
Mutter Natur hat das sehr clever eingerichtet, denn die Bitterstoffe übernehmen seit jeher eine wichtige Aufgabe: Der bittere Geschmack soll die jeweiligen Pflanzen nämlich vor Fressfeinden schützen. Viele Tiere mögen den Geschmack nicht und wenden sich lieber anderen Futterpflanzen zu. Er ist aber auch nicht bei allen Menschen beliebt, so dass die Bitterstoffe im Laufe der Zeit aus einigen Gemüse- und Salatsorten einfach herausgezüchtet wurden. So schmecken beispielsweise Chicorée, Endivie, Radicchio und Rucola heute nur noch wenig bitter.
Genau das hat sich aus gesundheitlicher Sicht aber als Fehler entpuppt, denn Bitterstoffe schützen die Pflanzen nicht nur vor Fraß, sie haben auch gleich in mehrfacher Hinsicht einen großen Nutzen für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden.
Darum wird mittlerweile sogar empfohlen, spezielle Nahrungsergänzungsmittel oder medizinische Präparate zu sich zu nehmen. Diese enthalten dann unter anderem Bitterkräuter und Bitterkonzentrate. Das sollte aber jeder individuell und möglichst nach Rücksprache mit einem Arzt entscheiden. Häufig kann schon der Verzehr von bitteren Lebensmitteln und Getränken ausreichen, um dem Körper die wichtigen Bitterstoffe zuzuführen, denn es gibt durchaus Bitterkräuter und -pflanzen, in denen die Bitterstoffe noch auf natürliche Weise enthalten sind.

Bitterstoffe und ihre Wirkung

Der Begriff Bitterstoffe steht grundsätzlich für alle bitteren Substanzen, die entweder direkt aus der Natur stammen oder synthetisch hergestellt werden. Sie können darum auch ganz unterschiedliche Zusammensetzungen aufweisen. Kommen sie beim Verzehr mit der Zunge in Kontakt, spüren wir meist schon selbst den ersten Effekt. Die Bitterstoffe kurbeln nämlich die Produktion von Speichel an, gleichzeitig wird aber auch die Bildung von Magensäure, Galle und Bauchspeicheldrüsensekret angeregt. Vermehrte Darmbewegungen tragen daraufhin zu einer besseren und schnelleren Verdauung bei. Auch die Darmflora wird durch die Bitterstoffe unterstützt, was dazu führt, dass die Darmwände geschmeidig bleiben. Und da im Darm der größte Teil unseres Immunsystems sitzt, kann es auf diese Weise ebenfalls gestärkt und stabilisiert werden. Die verbesserte Produktion von Gallenflüssigkeit erleichtert außerdem die Fettverdauung, was beispielsweise nach einem schweren Essen als wohltuend empfunden wird und sogar beim Abnehmen helfen kann, zumal Bitterstoffe auch den Heißhunger auf Süßigkeiten stoppen können. Wer beispielsweise nach einem üppigen Mahl einen Kräuterbitter trinkt, hat oft gar kein Verlangen mehr nach einem süßen Dessert. Die Geschmacksrichtung "Bitter" bildet nämlich den Gegenpol zum süßen Geschmack. Hildegard von Bingen hatte also schon damals Recht, und bis heute sprechen gute Gründe dafür, regelmäßig bittere Stoffe zu sich zu nehmen.
Der positive Einfluss auf den Darm ist sogar so groß, dass Bitterstoffe oft zur Linderung der Symptome bei Morbus Crohn empfohlen werden.

Bitterkräuter im Kräuterbitter von Dr. Jaglas

Natürlich handelt es sich nicht bei allen Kräutern, die wir in der Natur finden, um Bitterkräuter. Genau genommen sind es sogar nur wenige Kräuter, die Bitterstoffe enthalten. Doch genau die stecken in dem guten Kräuterbitter von Dr. Jaglas, den wir Ihnen in mehreren köstlichen Varianten anbieten. Eines dieser wertvollen Kräuter ist Engelwurz, auch Angelikawurz genannt. Angelikawurz hat einen antimikrobiellen Effekt und kann bei Völlegefühl und Blähungen sowie bei Magen- und Darmkrämpfen helfen. Oder Enzian: Die enthaltenen Bitterstoffe wirken Entzündungen entgegen, steigern die Produktion der Magensäfte und der Gallenflüssigkeit und können die Körperabwehr stärken. Ähnlich positive Eigenschaften besitzt das Tausendgüldenkraut, während die Zitwerwurzel traditionell gerne bei Appetitverlust, Magenverstimmungen und zur Verbesserung der Verdauung eingesetzt wird. Die Reihe ließe sich noch länger fortsetzen, und es steht fest, dass Bitterkräuter aus der Naturheilkunde nicht wegzudenken sind.

Welcher Kräuterbitter ist Ihr Favorit?

Unser Artischocken Elixier enthält die ganze Kraft der Artischocke, und die wiederum enthält Bitterstoffe wie Cynaropikrin: Eine Substanz, die dafür bekannt ist, dass sie Blähungen lindern und Völlegefühle reduzieren kann. Zusätzlich wird der Kräuterbitter unter anderen mit Tausendgüldenkraut, Enzian und Zitwerwurzel angereichert. Abgerundet wird die feine Rezeptur beispielsweise durch Ingwer, Lavendel und Campher. Oder bevorzugen Sie Golfers Ginseng Elixier mit der berühmten Ginseng Wurzel und vielen Bitterkräutern? Genießen Sie den vollmundigen Geschmack pur oder mit Eiswürfeln: Ein Erlebnis für alle Sinne! Unser Maca Ginseng Elixier vereint die Ginseng Wurzel mit der wertvollen Maca Wurzel sowie mehr als 30 weiteren Bitterkräutern, Wurzeln und Blüten. Sie werden die bittersüße Note mit dem langen Abgang und der dezent nussigen Nuance lieben, und Ihr Magen-Darm-Trakt freut sich ebenfalls!
Mocktails

Mocktails

Mocktails: Was ist das eigentlich?

Dass sich unsere Sprache immer wieder mal einem gewissen Wandel unterzieht, ist nicht neu. Bislang unbekannte Wortschöpfungen setzen sich durch und bleiben, andere altbekannte geraten in Vergessenheit. Ein Begriff, der noch relativ neu ist und den vor allem junge Menschen ganz selbstverständlich benutzen, ist Mocktail. Wir sollten uns dieses Wort unbedingt merken, denn es steht für mehr als nur einen vorübergehenden Trend.

Was ist der Unterschied zwischen Cocktail und Mocktail?

Mocktail reimt sich auf Cocktail. Und tatsächlich sind beide Begriffe eng miteinander verwandt: Ein Mocktail ist nämlich ein alkoholfreier Cocktail! Wie es eigentlich zu dieser ungewöhnlichen Wortkreation kam? Ganz einfach: Das englische Verb "to mock" bedeutet übersetzt "vortäuschen" oder "nachahmen". Ein Mocktail ahmt also einen klassischen, alkoholischen Cocktail nach, enthält selbst aber keinerlei Alkohol. Die hochprozentigen Spirituosen werden einfach weggelassen und durch hochwertige, geschmacksgebende Alternativen ersetzt. Ein Konzept, das in allen Altersgruppen richtig gut ankommt, denn eine gesunde und verantwortungsbewusste Lebensweise hat in der Gesellschaft mittlerweile einen sehr hohen Stellenwert.

Ausgelassenes Feiern funktioniert schließlich auch ohne Alkohol, zumal gute Laune und eine fröhliche Stimmung nicht von den sogenannten "Umdrehungen" abhängig sind. Außerdem schließt ein alkoholfreier Cocktail niemanden aus: werdende und stillende Mütter nicht, Autofahrer nicht und auch nicht jene Menschen, die aus persönlichen Gründen auf Alkohol verzichten. Einen Mocktail kann nämlich jeder ohne schlechtes Gewissen, ohne Reue und ohne Befürchtungen vor möglichen Konsequenzen genießen. Er schenkt Partys und geselligen Zusammenkünften eine vollkommen unbeschwerte Note. Vielleicht ist es gerade das, was immer mehr Menschen dazu veranlasst, keinen Cocktail, sondern einen Mocktail zu bestellen. Vielleicht ist es aber auch der pure, unverfälschte Geschmack von besten Aromen und mit Liebe entwickelten Rezepturen. Eines steht jedenfalls fest: Ein alkoholfreier Cocktail ist mehr als nur einen Versuch wert.

Was macht einen guten Mocktail aus?

Ob alkoholhaltiger oder alkoholfreier Cocktail, ein Drink ist immer nur so gut wie seine Zutaten und das exakte Mischverhältnis. Wer einen Mocktail herstellen will, braucht also ebenso viel Fingerspitzengefühl und Expertise wie zum Beispiel ein professioneller Barkeeper. Die Apothekerfamilie Jagla bringt beide Eigenschaften mit. Sie produziert in ihrer traditionsreichen Apotheke schon seit Jahrzehnten erlesene Rezepturen, die im Laufe der Zeit natürlich immer wieder weiterentwickelt und verfeinert wurden. Als Orientierung und Basis dienen dabei unter anderem die seit Generationen überlieferte Kräuterkunde, das Deutsche Arzneibuch sowie alte Lehrbücher. Diese bewährten Instrumente und ein ausgeprägtes Gespür für die Wünsche und Bedürfnisse der heutigen Gesellschaft sorgen dafür, dass ein alkoholfreier Cocktail von Dr. Jaglas nichts vermissen lässt. Er ist ebenso prickelnd, spritzig und temperamentvoll wie ein klassischer Cocktail mit Alkohol und bringt Spaß ins Glas. Nun heißt das natürlich nicht, dass Sie künftig komplett und für alle Zeiten auf alkoholische Drinks verzichten müssen. Sie können auf Ihrer nächsten Party beispielsweise eine Kombination aus Cocktails und Mocktails anbieten, so dass jeder Gast individuell entscheiden kann, zu welchem Getränk er greift. Oder Sie schaffen sich für Ihren eigenen und ganz persönlichen Genuss einen kleinen Vorrat aus beidem an und wählen dann immer spontan aus, worauf Sie Lust haben. Viele Menschen bleiben aber auch dauerhaft und mit Begeisterung beim Mocktail, denn einmal probiert, weckt er einfach die Lust auf "mehr"!

Die besten Mocktail Rezepte: So lecker ist alkoholfreier Cocktail

Ein Mocktail kann so unwiderstehlich fruchtig und belebend sein wie der berühmte italienische Limoncello oder auch so verführerisch und bitter-süß wie der legendäre Aperol. Suchen Sie sich einfach nach Lust und Laune Ihren Favoriten aus! Eines der beliebtesten Mocktail Rezepte ist zweifellos der San Limello, ein alkoholfreier Cocktail von Dr. Jaglas, der an den sonnigen Süden, an mediterrane Lebenslust und an einen nie endenden Sommer erinnert. Und das Beste: Er ist im Handumdrehen zubereitet und schmeckt einfach himmlisch! Füllen Sie in einem Weinglas einfach etwa 40 Milliliter San Limello mit 160 Milliliter alkoholfreiem Prosecco oder Tonic Water auf. Nach Belieben ein paar Eiswürfel und als Garnitur etwas frische Minze dazu: Schon fühlen Sie sich wie in einer urigen kleinen Bar direkt am Meer! Ein alkoholfreier Cocktail wie der San Limello passt übrigens besonders gut zum Burrata, der leckeren Feinschmecker-Variante von Mozzarella, kann aber auch prima zu Meeresfrüchten und Antipasti getrunken werden. Typisch italienisch eben!

Mocktail Rezepte wie der Herbe Hibiskus harmonieren dagegen besonders gut mit Nüssen, Schokolade und mildem Ziegenkäse. Auch hier ist die Zubereitung herrlich unkompliziert: Nehmen Sie wieder ein Weinglas, geben Sie circa 40 Milliliter Herber Hibiskus von Dr. Jaglas hinein und fügen Sie etwa 160 Milliliter Tonic Water hinzu. Alternativ eignet sich auch alkoholfreier Sekt sehr gut. Eine halbe Limette schenkt dem Drink eine angenehm erfrischende Note. Jetzt fehlen nur noch Eiswürfel und als Garnitur ein Sträußchen Rosmarin und/oder ein paar frische Beeren. Sie werden den faszinierenden Hibiskusgeschmack mit der feinen Orangennote definitiv lieben!
Mocktails sind für Festlichkeiten, ausgelassene (Sommer-)Partys, Grillabende und natürlich auch für romantische Stunden zu zweit wie geschaffen. Auch auf Firmen-Events sind sie überaus willkommen, denn die meisten Unternehmen sehen alkoholische Getränke auf betrieblichen Veranstaltungen kritisch. Ein alkoholfreier Cocktail ist dann die perfekte Lösung!

Prickelnde Sommerdrinks

Prickelnde Sommerdrinks

Prickelnde Sommerdrinks mit und ohne Alkohol

Im Sommer greifen wir am liebsten zu erfrischenden, kalten Getränken. Schön spritzig und prickelnd sollen sie sein, damit sie uns auch bei schweißtreibenden Temperaturen beleben und munter machen. Und bitte nicht zu süß, denn sonst löscht der Drink nicht unseren Durst, sondern fördert ihn sogar noch! Zum Glück ist das Angebot an leckeren Sommerdrinks mit und ohne Alkohol mittlerweile recht groß!

Was wird das neue Sommergetränk 2024?

Auch wenn Sommergetränke immer mal wieder gewissen Trends unterworfen sind: Das Gute bleibt! Damit sind in diesem Fall die beliebten Spritz Getränke gemeint, die uns schon in den vergangenen Jahren durch die warmen Monate begleitet haben. Kein Wunder: Sommerdrinks wie der Aperol Spritz machen mit ihrer bittersüßen Note auch dann gute Laune, wenn das Thermometer mal wieder rekordverdächtige Höhen erreicht. Auch der Limoncello ist in der "Spritz-Version" ein ideales Erfrischungsgetränk für den Sommer. Er wird in diesem Fall mit Prosecco zubereitet und verkörpert ein perfektes Urlaubsgefühl. Ein weiterer Trend, von dem wir im Sommer 2024 wohl noch viel hören werden, ist der alkoholfreie Herbi Spritz. Ihn dürfen auch Autofahrer unbesorgt genießen, und er sorgt an heißen Tagen für den ultimativen Frischekick. Wer wirklich "coole" Sommergetränke und ihre Rezepte sucht, sollte also Folgendes unbedingt mal testen:
Einfach 2 bis 4 cl Dr. Jaglas Herber Hibiskus mit alkoholfreiem Prosecco oder alternativ alkoholfreiem Sekt auffüllen, Eiswürfel und als Garnitur ein Sträußchen Rosmarin dazu, fertig! Ein spritziger Genuss, der auf der Zunge prickelnden Spaß garantiert!

Erfrischende Sommerdrinks mit Alkohol

Natürlich gibt es neben den genannten Trends noch viel mehr Sommergetränke, die uns leicht und unbeschwert durch die warme Jahreszeit bringen. Ein zeitloser Klassiker ist beispielsweise die Bowle. Das Mischgetränk mit Weißwein, Früchten und anderen Zutaten liebten schon unsere Großeltern. Heute hat die Bowle längst Kultstatus, und sie wird nicht nur zu den derzeit so angesagten 70er-Jahre-Retro-Partys zubereitet, sondern auch für sommerliche Geburtstagsfeiern, Familientreffen und Nachbarschaftspartys. Auch den Aperitif verbinden die meisten Menschen mit launigen Sommerabenden. Er wird vor dem Essen im Beach-Restaurant gereicht, ist aber auch ein fester Bestandteil fast jeder Gartenparty. Cocktails und Longdrinks gehören ebenfalls zum Sommer wie der Strand zum Meer. Typische Zutaten sind Kokos, Melone, Erdbeere, Ananas, Papaya und Mango. Dazu gesellen sich je nach Rezept Spirituosen wie Wodka, Rum, Tequila und Gin. Doch aufgepasst: Gerade bei sehr hohen Temperaturen und/oder bei schwüler Luft steigen Cocktails und Longdrinks schnell zu Kopf, denn ihr Alkoholgehalt ist oft beachtlich! Der Konsum der Sommerdrinks sollte sich also immer in einem gewissen Rahmen halten. Wer dagegen erfrischende Getränke ohne Alkohol trinkt, kann gesellige Sommerabende mit klarem Kopf genießen und muss am nächsten Tag nicht mit dem gefürchteten Kater rechnen. Wie der folgende Absatz zeigt, gibt es reichlich Alternativen!

Erfrischende Sommerdrinks ohne Alkohol

Für viele Menschen ist klar: Auf Garten- und Grillpartys, aber auch an lauschigen Sommerabenden auf dem Balkon dürfen alkoholische Sommergetränke nicht fehlen. Doch was ist mit Schwangeren, stillenden Müttern und Personen, die auf den Konsum von Alkohol verzichten? Diese Menschen - und natürlich auch alle anderen - müssen keineswegs auf einen erstklassigen Genuss verzichten und dürfen ihren Durst mit den leckeren, alkoholfreien Alternativen von Dr. Jaglas stillen. Sommerdrinks wie Herber Hibiskus und San Limello sind ebenso spritzig, fruchtig, erfrischend und fröhlich wie alkoholhaltige Sommergetränke. Sie stehen für unbeschwerte Lebensfreude und Spaß, für anspruchsvollen Genuss und faszinierende Geschmackserlebnisse, aber auch für ein starkes "Wir-Gefühl" und einen ganz neuen Lifestyle, der immer mehr auf dem Vormarsch ist. Da ist der San Limello mit dem unwiderstehlichen Geschmack von Zitronen, Grapefruit und einer feinen Nuance Honig: Zweifellos ist er mehr als nur ein ebenbürtiger Ersatz für den Limoncello, denn er lässt die Geschmacksknospen jubeln und füllt Herz und Seele mit einem Hauch "Bella Italia". Eine nicht weniger faszinierende Ausstrahlung hat der Herbe Hibiskus, der ebenfalls als Paradebeispiel für erfrischende Getränke ohne Alkohol fungiert. Das Potpourri aus Hibiskusblüten, Holunderbeeren, Rosmarin, Vanille und Bitterorange ist nämlich das perfekte Erfrischungsgetränk für den Sommer, es verzaubert die Sinne und bringt Menschen automatisch zum Lächeln. Probieren Sie es einfach mal aus!

Leckere Sommerdrinks für Kinder

Auch wenn Kinder im Alltag in erster Linie Wasser und zuckerfreien Tee trinken sollten: Viele Eltern machen an heißen Sommertagen eine Ausnahme und erlauben auch mal Limonade und Softdrinks. Das sollten Eltern natürlich immer individuell entscheiden. Eine Alternative könnten auch selbst gemachte Sommerdrinks sein. Erfrischende Sommergetränke Rezepte haben wir natürlich auch: Pürieren Sie beispielsweise die Würfel einer Wassermelone zusammen mit Erdbeeren und dem Saft von zwei Limetten und füllen Sie das Ganze anschließend mit Wasser auf. Den Sommerdrink in den Kühlschrank stellen und vor dem Servieren Eiswürfel dazugeben. Diese Erfrischung kommt bei Kids bestimmt gut an! Auch lecker: Ein Kokos-Milch-Shake aus 250 Millilitern Kokosmilch, 300 Millilitern Milch, 200 Gramm frischer Ananas und zwei reifen Bananen. Alles schön pürieren, kühlen und auf Wunsch vor dem Servieren mit Kokosraspeln bestreuen. Es muss also auch für Kinder nicht immer die Zuckerbombe sein!

 

Alkohol und Sport

Alkohol und Sport

Alkohol und Sport: Keine gute Kombination!

Kennen Sie einen wirklich erfolgreichen und guten Profisportler, der nach dem Training oder Wettkampf regelmäßig harte Drinks zu sich nimmt? Bestimmt nicht, denn Alkohol und Sport vertragen sich nicht. Zwar greift so mancher Sportler während einer Siegesfeier durchaus zu einem Glas Sekt oder einer Flasche Bier, ehrgeizige Athleten wissen jedoch sehr genau, dass dies eine Ausnahme bleiben sollte. Außerdem gibt es mittlerweile einige tolle alkoholfreie Alternativen, mit denen es sich ebenso prima auf den Sieg anstoßen lässt!

Was ist Alkohol und wie wird er vom Körper aufgenommen?

Alkohol entsteht durch einen biochemischen Prozess, wenn Bakterien oder Hefen vergären und Zucker abbauen. Werden diesem Prozess bestimmte Nahrungsmittel hinzugefügt, lassen sich alkoholische Getränke herstellen. Aus Weintrauben entsteht beispielsweise Wein, aus Hopfen und Malz Bier. Der Alkoholgehalt kann durch Destillation erhöht werden. Solche Getränke werden dann Spirituosen genannt. Zu dieser Kategorie gehören unter anderem Schnaps, Wodka, Whisky und Cognac. Einem Likör werden nach der Destillation dagegen noch Aromen und Zucker hinzugefügt. Als Nahrungs-, Genuss- und Rauschmittel hat Alkohol eine jahrtausendealte Tradition. Wir nehmen ihn hauptsächlich über den Magen auf. Nach wenigen Minuten gelangt er dann über die Blutbahn in unser Gehirn. Dort entfaltet er dann seine berühmt-berüchtigte Wirkung. Nach spätestens einer Stunde hat er sich im gesamten Körper verteilt. Manchmal tritt die Wirkung auch deutlich früher ein. Beispielsweise bei Menschen, die sehr schnell oder auf leeren Magen Alkohol trinken. Oder auch dann, wenn Alkohol nach dem Training beziehungsweise Sport konsumiert wird.

Alkohol und Sport: Welche Auswirkungen kann Alkohol auf den Trainingseffekt haben?

Wie schon erwähnt, bilden Alkohol und Sport ein denkbar schlechtes Duo. Schließlich machen die Drinks müde und setzen die Reaktionsfähigkeit herab: Beides kann sich kein Sportler erlauben, denn dann sind keine Höchstleistungen möglich. Die Müdigkeit führt dazu, dass nur noch halbherzig und mit viel weniger Power trainiert wird, und durch die verminderte Reaktionsfähigkeit steigt das Risiko für Verletzungen deutlich an. Wer Pech hat, verletzt sich so schwer, dass eine lange, sportliche Auszeit droht oder der Sport komplett aufgegeben werden muss. Letztendlich hemmt Alkohol aber auch den Muskelaufbau, denn er bremst wichtige Stoffwechselvorgänge aus. Wer also immer wieder Alkohol nach dem Training konsumiert, darf sich nicht wundern, wenn die Muskelmasse trotz größter Anstrengung und maximalem Engagement einfach nicht zunehmen will. Da Alkohol dem Körper Wasser entzieht, wird die Muskulatur auch viel schlechter mit Mineral- und Nährstoffen versorgt. Dies kann im schlimmsten Fall zu Herzrhythmusstörungen führen, die oft sehr gefährlich sind. Gerade für Sportler gibt es also genügend Gründe, auf Alkohol zu verzichten. Und das Beste: Es ist nie zu spät, mit dem Verzicht anzufangen! Dann funktioniert auch wieder der Muskelaufbau.

Wie lange sollte ich vor sportlichen Wettkämpfen keinen Alkohol konsumieren?

Alkohol kann bis zu 48 Stunden nach dem Konsum einen negativen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit haben. Legen Sie also vor Ihrem Wettkampf unbedingt eine ausreichend lange Alkohol-Pause ein, damit Ihr Körper genug Zeit hat, ihn wieder abzubauen. Mit den alkoholfreien Drinks von Dr. Jaglas müssen Sie vor dem Sport auf besten Genuss trotzdem nicht verzichten, zumal Sorten wie der San Limello und der Herbe Hibiskus richtig schön erfrischen und beleben. Nach einem anstrengenden Training oder einem herausfordernden Wettkampf kann Alkohol zudem die Regeneration beeinträchtigen, und zwar vor allem dann, wenn er zu früh konsumiert wird. Trinken Sie nach dem Sport also zunächst alkoholfreie Getränke, um Ihren Durst zu stillen, und essen Sie Nahrungsmittel mit einen hohen Anteil an Kohlenhydraten und Proteinen. Ansonsten könnte der Alkohol eine zu starke Wirkung auf Ihren Körper haben, denn der Organismus ist durch die enorme Anstrengung erst einmal geschwächt. Geben Sie sich und Ihrem Körper also etwas Zeit. Danach können Sie ja immer noch mit einem alkoholischen Drink auf Ihren Erfolg anstoßen. Wenn Sie diese Tipps beherzigen, lassen sich Alkohol und Sport zumindest einigermaßen vereinen. Besser ist es natürlich, auf den Alkohol vor und nach dem Training sowie vor und nach Wettkämpfen komplett zu verzichten. Probieren Sie doch einfach mal die alkoholfreien Drinks von Dr. Jaglas: Sicherlich kommen auch Sie auf den Geschmack, und dann ist die Unvereinbarkeit von Alkohol und Sport kein Thema mehr!

Alkohol und Sport-Profis: Gute Gründe, auf Alkohol zu verzichten

Natürlich gibt es auch Profisportler, die gelegentlich Alkohol trinken. Bestimmt gönnt sich der eine oder andere Athlet auch unmittelbar vor dem Training oder Wettkampf ein Gläschen. Beispielsweise, um die Nervosität und den Druck zu kompensieren. Fakt ist aber, dass diese Sportler dann nicht die Leistung abrufen können, zu der sie ohne Alkohol in der Lage wären. Profisportler, die regelmäßig größere Mengen Alkohol trinken und trotzdem erstklassige Leistungen bringen, die gibt es nach Meinung von Wissenschaftlern und Ärzten darum auch nicht. Denn Alkohol und Sport, das passt einfach nicht. Ebenso wenig wie Muskelaufbau und Alkohol. Wer auf Hochprozentiges verzichtet, tut seiner Gesundheit etwas Gutes, senkt das Risiko für verschiedene Erkrankungen und kann seinen sportlichen Erfolg viel bewusster genießen.

Mindful drinking

Mindful drinking

Mindful drinking

In unserer Gesellschaft gehörte es lange zum guten Ton, zu alkoholischen Getränken "Ja" zu sagen. Ob das nun das Feierabendbier mit Kollegen war, der Mädelsabend, den sich ohne Prosecco niemand vorstellen konnte, die sommerliche Grillparty mit reichlich "Gerstensaft" oder das gesellige Treffen auf dem Weihnachtsmarkt, bei dem ganz selbstverständlich Glühwein und hochprozentiger Jagertee bestellt wurden, Alkohol war immer dabei. Mittlerweile hat sich diese Gewohnheit etwas geändert. Eine neue Trinkkultur, die man durchaus mit einem regelrechten Lebensstil gleichsetzen kann, setzt sich mehr und mehr durch: Mindful Drinking.

Was ist Mindful Drinking?

Übersetzt bedeutet der englisch/amerikanische Begriff "Achtsames Trinken" oder "Bewusstes Trinken". Es geht also darum, jeden Tag in den entsprechenden Situationen ganz bewusst zu entscheiden, ob es tatsächlich wieder das alkoholische Getränk sein muss oder ob der Trinkgenuss heute mal alkoholfrei ausfällt. Sie müssen nicht zu jedem angebotenen Drink mit Alkohol "Ja" sagen: beim gemeinsamen Essen im Restaurant, auf der Geburtstagsparty oder beim "Einstand" des neuen Kollegen im Office. Sie können, dürfen und sollten auch mal "Nein" sagen und mit einem alkoholfreien Getränk anstoßen. Ihrer Gesundheit, Ihrem Wohlbefinden und Ihrem Körper zuliebe.

Wie der Begriff schon vermuten lässt, hat Mindful Drinking in den angelsächsischen Ländern seine Wurzeln. Dort hat sich sogar eine richtige "Sober-" beziehungsweise "Nüchern-Bewegung" entwickelt, und es wird niemand belächelt oder gar schief angeschaut, wenn der alkoholische Aperitif vor dem Essen abgelehnt wird. Ganz im Gegenteil: Mindful Drinking fand und findet dort auch unter jungen Menschen immer mehr Anhänger. Man gehört nicht mehr nur dann zur Gemeinschaft oder Clique, wenn Alkohol konsumiert wird. Jeder darf individuell und bewusst verzichten. Und diese Entscheidung wird auch voll und ganz akzeptiert. Im Laufe der Zeit ist die neue Trinkkultur auch bis zu uns rübergeschwappt. Wobei Mindful Drinking wie erwähnt ja nicht den völligen Verzicht auf Alkohol beschreibt: Der neue Zeitgeist ist vielmehr die "Light-Variante" einer kompletten Abstinenz. Genau deshalb fällt Mindful Drinking den meisten Menschen auch gar nicht schwer. Am Wochenende der Cocktail im Club oder der Kräuterbitter nach dem Sonntagsbraten, unter der Woche dann alkoholfreie Varianten, die geschmacklich mindestens ebenso lecker sind: So könnte Mindful Drinking auch bei Ihnen aussehen.

Warum sollte ich Mindful Drinking mal ausprobieren?

Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sinkt, das Immunsystem wird stärker, das Hautbild besser, und natürlich freut sich auch die Leber. Auch der Kater am nächsten Tag bleibt aus, und Sie liegen nicht mit einem "Brummschädel" auf der Couch, während draußen bestes Wetter für tolle Unternehmungen herrscht. Letztendlich führt Mindful Drinking aber auch dazu, die Kontrolle zu behalten: über Handlungen, aber auch über gesprochene Worte. Wer sich noch hinters Steuer setzen will, für den sollte Alkohol ohnehin tabu sein, allerdings können vor allem hochprozentige Drinks auch die Zunge lockern. Die Menschen sagen dann Dinge - beispielsweise zu ihrem Vorgesetzten oder zu Freunden - die sie später zutiefst bereuen und die sie in peinliche und prekäre Situationen bringen können.

Wie schaffe ich den Einstieg ins Mindful Drinking?

Nehmen Sie sich etwas Zeit und schreiben Sie auf, wann Sie warum, mit wem und wie viel Alkohol konsumieren. So erhalten Sie einen guten Überblick über Ihre Trinkgewohnheiten, der manchmal sogar richtig erschreckend sein kann. Hinterfragen Sie Ihr Trinkverhalten dann. Vielen ist nämlich gar nicht bewusst, welche Mengen allein im Laufe einer Woche zusammenkommen. Vor allem die Gründe, warum Menschen zu Alkohol greifen, können ganz unterschiedlich ausfallen. Für einige ist es schlichtweg der vermeintliche "Gruppenzwang", der jedoch in Wahrheit gar nicht besteht. Andere lieben einfach den Geschmack alkoholischer Getränke, sie trinken aus Spaß, Genuss oder weil sie sich entspannen möchten. Manchmal steht auch lediglich Langeweile oder der Versuch, Probleme zu verdrängen, im Vordergrund. Wenn Sie die Gründe für den Konsum von Alkohol erst einmal realisiert haben, fällt es meist viel leichter, zumindest ab und zu bewusst zu verzichten. Schließlich können Sie auch alkoholfrei jede Menge Spaß haben, feiern oder erholsame Stunden auf der heimischen Couch genießen.

Sind andere Länder beim Thema der alkoholfreien Alternativen weiter als wir?

Wie schon erwähnt, hat sich Mindful Drinking vor allem in den USA und in Großbritannien bereits stark durchgesetzt. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, bis auch bei uns noch mehr Menschen bewusst verzichten und zu bestimmten Anlässen zu alkoholfreien Alternativen greifen. Langsam spricht es sich nämlich herum, dass zum Anstoßen, zum Relaxen und zum Feiern kein Alkohol erforderlich ist und dass ein alkoholfreier Aperitif oder Cocktail richtig lecker schmecken kann.

Die alkoholfreien Alternativen von Dr. Jaglas erobern mittlerweile nicht nur private Partykeller und Feste, sondern auch betriebliche beziehungsweise kommerzielle Events. Schon jetzt gehört Mindful Drinking also ganz selbstverständlich zum guten Ton. Und der Trend steckt an: Wer sich bislang aus Angst, ausgelacht zu werden, noch nicht getraut hat, den Sekt oder Schnaps zum Geburtstag des Kollegen abzulehnen, nimmt sich an Befürwortern ein Beispiel und schließt sich an. Die Gemeinschaft wird somit immer größer, denn es tut einfach gut, öfter mal alkoholfrei durchs Leben zu gehen.

Limoncello

Limoncello

Limoncello: der köstliche Allrounder aus "Bella Italia"

Endlose Zitronenhaine, über die sich ein strahlend blauer, wolkenloser Himmel spannt, zauberhafte Dörfchen mit malerischen Gassen und gleich um die Ecke das glitzernde Meer: Beim Genuss von Limoncello fühlen wir uns automatisch ins "Land, wo die Zitronen blühen" versetzt. Schon Goethe war Italien hoffnungslos verfallen. Ob er damals wohl auch schon von dem verführerischen Likör gekostet hat? Wie auch immer, die mediterrane Spezialität gehört heute zweifellos zu den beliebtesten Spirituosen der Welt. Woran das liegt, wie Sie den Likör genießen können und warum Limoncello auch alkoholfrei etwas ganz Besonderes ist, erfahren Sie aus diesem Beitrag.

Was ist Limoncello?

Der beliebte Likör wird genau in den italienischen Regionen hergestellt, die für uns das berühmte "Dolce Vita" verkörpern: entlang der paradiesischen Amalfiküste, im traumhaften Golf von Neapel und auf der sonnigen Insel Sizilien. Sein außergewöhnliches Aroma und der betörende Duft sind vor allen den (selbstverständlich unbehandelten) Zitronenschalen zu verdanken. Natürlich werden auch nur die besten, fruchtigsten und geschmacklich intensivsten Sorten verwendet!
Die Herstellung umfasst mehrere aufwendige Arbeitsschritte. Sorgfalt ist vor allem beim Schälen der Zitronen geboten, denn das Weiße unter der Schale hat in dem Likör nichts zu suchen. Es würde ihm eine unerwünschte bittere Note geben. Die Zitronen müssen also sehr dünn geschält werden. Ist dieser Arbeitsschritt erledigt, dürfen die Schalen etwa vier Wochen lang in 95-prozentigem Alkohol ziehen. Anschließend gibt man eine Mischung aus Zucker und erwärmtem Wasser hinzu. Nach einer weiteren Ruhezeit wird der Likör gefiltert. Er hat nun einen Alkoholgehalt zwischen 30 und 35 Prozent und wird meist eiskalt genossen. Entweder als fruchtiger Aperitif beziehungsweise Digestif vor und nach dem Essen oder als spritzige Zutat für kreative Cocktails. Selbst zum Kochen, Backen und für Desserts ist er ideal! Übrigens: Wer auf Hochprozentiges verzichtet, kann den Limoncello auch alkoholfrei genießen!

Wie bereite ich selbstgemachten Limoncello zu?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, den leckeren Zitronenlikör selbst herzustellen. Für alle Varianten brauchen Sie jedoch etwa zehn unbehandelte Bio-Zitronen. Diese schälen Sie mit einem Sparschäler so vorsichtig und dünn ab, dass nichts Weißes hängen bleibt. Geben Sie die Schalen nun in ein Gefäß und gießen Sie zum Beispiel 0,7 Liter Korn dazu. Das Gefäß an einem kühlen Ort mindestens zwei Wochen stehen lassen. Zwischendurch ab und zu schütteln. Danach sieben und die Flüssigkeit auffangen. Kochen Sie nun 800 Gramm Zucker in etwa 300 Milliliter Wasser auf und lassen Sie das Ganze maximal zehn Minuten köcheln. Hat sich der Zucker vollständig gelöst, muss die Flüssigkeit zunächst abkühlen. Nun wird die Lösung mit 100 Milliliter Zitronensaft sowie dem hergestellten Zitronenschnaps vermischt. Kühl lagern, für einige Zeit ruhen lassen und dann nach Lust und Laune genießen! Alternativ können Sie auch Wodka oder - dieses Rezept kommt dem Original besonders nahe - 95-prozentigen Alkohol verwenden. Den bekommen Sie üblicherweise in der Apotheke. Möchten Sie Limoncello selber machen, brauchen Sie also etwas Zeit und Geduld, denn der Likör muss gut ziehen können.

Was kann man noch mit Limoncello machen, außer ihn zu trinken?

Wussten Sie schon, dass Sie den beliebten Zitronenlikör auch sehr gut in der Küche verwenden können? Beispielsweise für ein traumhaft leckeres Limoncello-Tiramisu oder eine erfrischende Creme mit Frischkäse und Sahnejoghurt. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie zuvor den Limoncello selber machen oder ein fertiges Produkt verwenden. Auch alkoholfreier Limoncello ist eine tolle Option, vor allem dann, wenn Kinder und/oder Schwangere vom Dessert naschen! Der fruchtige Likör wäre aber kein Allrounder, wenn er sich nicht auch zum Backen eignen würde. Zu jeder Jahreszeit einfach unwiderstehlich ist beispielsweise ein Käsekuchen mit Limoncello. Oder kosten Sie doch mal einen saftigen Limoncello-Kuchen! Er avanciert im Nu zum Star auf jeder Kaffeetafel und zergeht förmlich auf der Zunge. Natürlich kann auch hier alkoholfreier Limoncello eine schmackhafte Alternative sein. Auf dem Weihnachtsteller dürfen es dann gerne feine Limoncello-Plätzchen sein. Sie benötigen neben dem Likör lediglich Mehl, Zucker, Butter, Backpulver, ein Ei sowie etwas Zitronensaft. Das Ergebnis ist einfach himmlisch! Bleibt noch der Klassiker: Limoncello-Sorbet. Mit einem Hauch Minze und Basilikum sorgt es an heißen Tagen für einen wunderbaren Frische-Kick. Extratipp: Besonders prickelnd wird das Sorbet, wenn Sie zusätzlich zum Limoncello Prosecco hinzugeben!

Gibt es alkoholfreien Limoncello?

Ja, Limoncello kann alkoholfrei sein! Dr. Jaglas bietet Ihnen mit dem San Limello eine alkoholfreie Alternative, die sich geschmacklich nicht hinter dem hochprozentigen Original verstecken muss und sehr vielseitig einsetzbar ist. Sie können ihn beispielsweise als Aperitif, Cocktail oder "Spritz" zubereiten und erleben einzigartige Geschmacksmomente, die Sie genau wie die hochprozentige Variante gedanklich nach "Bella Italia" entführen. Auch wenn der Limoncello alkoholfrei ist, trägt er die frische Säure gereifter Zitronen in sich, die durch liebliche Noten von Honig und Grapefruit ergänzt werden. Alkoholfreier Limoncello kitzelt die Zunge und begeistert den Gaumen. Er steht für das typisch italienische "Dolce Vita" und strahlt eine unbeschwerte Lebensfreude aus. Ideal für Schwangere und alle, die aus den verschiedensten Gründen auf Alkohol verzichten!
Baby Shower Party

Baby Shower Party

Die Baby Shower Party: Alles rund um den beliebten Trend

Wenn sich Nachwuchs ankündigt, ist das nicht nur für die werdenden Eltern ein aufregendes und freudiges Ereignis. Auch die Angehörigen und der Freundeskreis freuen sich mit und können es kaum erwarten, bis der neue Erdenbürger das Licht der Welt erblickt. Um der gespannten Vorfreude Ausdruck zu verleihen, hat sich auch bei uns der Baby Shower Trend durchgesetzt. Er stammt ursprünglich aus den USA und wird hierzulande immer beliebter. Mit den alkoholfreien Alternativen von Dr. Jaglas dürfen nämlich auch Schwangere unbesorgt mitfeiern, ohne auf ein perfektes Geschmackserlebnis verzichten zu müssen! Unser heutiger Artikel erklärt den Trend der Baby Shower Partys einmal etwas ausführlicher.

Was ist eine Baby Shower Party?

Die Baby Shower ist eine Feier, die zu Ehren der werdenden Mama veranstaltet wird. Der Schwangeren wird damit gezeigt, wie sehr sich auch Familie und Freunde auf die Ankunft des kleinen Menschenkindes freuen. Natürlich steht die künftige Mutter dabei voll und ganz im Mittelpunkt. Sie wird während der Baby Shower so richtig verwöhnt und muss sich um nichts kümmern: auch nicht um die Organisation und die Einkäufe.

Natürlich bekommt sie von ihrer Familie und ihren Freunden zu diesem Anlass auch tolle Geschenke. Das können entweder nette Aufmerksamkeiten sein, die ihr in der Schwangerschaft zu noch mehr Wohlbefinden verhelfen, oder aber praktische Präsente für das Baby.

Und damit sie an diesem Abend genau wie ihre Gäste leckere Drinks und Cocktails genießen kann, bietet Dr. Jaglas nicht nur hochwertige Spirituosen mit Alkohol an, sondern auch alkoholfreie Aperitife, die den hochprozentigen Pendants geschmacklich in nichts nachstehen.

Üblicherweise findet die Party im letzten Drittel der Schwangerschaft statt. Ob gleich zu Beginn des dritten Trimesters oder wenige Wochen vor dem errechneten Geburtstermin, spielt dabei keine Rolle. Und auch wenn Frauen auf der Feier meist unter sich sind: Männer werden nicht explizit ausgeschlossen. Wer mag, darf also gerne den werdenden Vater, künftigen Onkel beziehungsweise Paten oder den Lieblings-Arbeitskollegen einladen.

Wer organisiert eine Baby Shower Party?

In den USA wird die Baby Shower ganz traditionell von den besten Freundinnen der werdenden Mutter organisiert. Sie planen, erledigen die Besorgungen, legen den Termin fest und schreiben die Einladungen. Außerdem kümmern sie sich um den Ablauf der Feier, denn zur Baby Shower gehört mehr als "nur" ein kulinarisches Verwöhnprogramm. Dennoch ist diese Vorgehensweise natürlich nicht in Stein gemeißelt. Oft planen auch Familienangehörige die Party. Das können die Geschwister der Schwangeren sein oder auch die Schwägerinnen. Es ist auch gar nicht mal so unüblich, dass die werdende Mutter selbst in die Organisation einbezogen wird oder sie sogar komplett übernimmt. Vielleicht möchten auch die Arbeitskolleginnen der Schwangeren eine unvergessliche Baby Shower bereiten? Wichtig ist allein, dass Sie sich rechtzeitig absprechen, damit es nicht zu Überschneidungen kommt. Übrigens: Die Einladungen sollten idealerweise mehrere Wochen vor der Feier verschickt werden. So hat jeder die Möglichkeit, sich den Termin frei zu halten.

Was macht man auf einer Baby Shower Party?

Eine Baby Shower findet entweder am Nachmittag oder am Abend statt. Oft stellen die Organisatorinnen ein kleines Buffet zusammen, das liebevoll dekoriert wird. Beliebte Beispiele für Häppchen und Snacks sind Muffins, Cake-Pops, Kuchen (beispielsweise mit bunten Schoko-Linsen), Götterspeise und Mini-Frikadellen. Denken Sie jedoch daran, auf rohes Fleisch wie zum Beispiel Tartar und Hack sowie auf Rohmilch-Produkte, Sushi, nicht durchgegarte Eier und andere Lebensmittel, die für Schwangere ungeeignet sind, zu verzichten. Zwischendurch sorgen Spiele für Spaß und Abwechslung.


Einige Vorschläge:
- Den Bauchumfang der werdenden Mama schätzen
- "Stadt-Land-Fluss" ausschließlich mit Baby-Kategorien (Vornamen, Spielzeug, Babyausstattung, Breisorten, Kinderlieder und Co.)
- Den Bauch der Schwangeren kunstvoll bemalen
- "Wer bin ich?" mit alten Babyfotos der Partygäste
- Breisorten testen per Blindverkostung
- Weiße Lätzchen oder Bodys mit Textilmalstiften verschönern
- Den "Wickel-Weltmeister" an einer Puppe ermitteln

Welche Getränke sollten auf einer Baby Shower Party angeboten werden?

Üblich ist ein guter Mix aus alkoholischen und alkoholfreien Getränken. Natürlich kann auf Hochprozentiges auch komplett verzichtet werden: Schließlich werden vermutlich viele Gäste mit dem eigenen Auto kommen. Zum Glück gibt es zu fast allen beliebten Drinks mittlerweile auch alkoholfreie Alternativen. Zum Empfang oder zum Anstoßen kann Sekt oder Prosecco gereicht werden. Im weiteren Verlauf der Feier kommen Liköre gut an. Hier darf es auch gerne die eine oder andere besondere Sorte sein, denn eine Baby Shower findet schließlich nicht jeden Tag statt.

Gerade bei weiblichen Gästen kommt beispielsweise die Komposition aus Apfel und Malve von Dr. Jaglas gut an. Oder wie wäre es mit einem erlesenen Gin? Die werdende Mama genießt währenddessen einen köstlichen San Limello: Aus der alkoholfreien Alternative zum italienischen Limoncello lässt sich beispielsweise zusammen mit Tonic und Limette ein fruchtiger "Limello Spritz" zaubern. Eine Ode an das (werdende) Leben ist auch der ebenfalls alkoholfreie Herbe Hibiskus, der mit dezenten Noten von Bitterorange, Holunder, Vanille und Rosmarin begeistert. Auch er lässt sich mit Tonic und Limette in einen verführerischen "Hibiskus Spritz" verwandeln. Extratipp: Beide Drinks eignen sich auch perfekt als Mitbringsel oder Geschenkidee für die werdende Mama!

Grill Abend

Grill Abend

Die besten Tipps für einen gelungenen Grill Abend

Zu den Höhepunkten der Garten-, Terrassen- und Balkon-Saison gehört zweifellos ein unbeschwerter Grill Abend. Was könnte auch schöner sein, als in geselliger Runde Fleisch, Fisch oder Gemüse zu brutzeln und dabei gute Getränke zu genießen? Damit das heimische Grillfest zu einem rundum gelungenen Erlebnis wird, ist jedoch etwas Planung erforderlich.

Was braucht man für einen perfekten Grill Abend?

Der größte Unsicherheitsfaktor ist und bleibt das Wetter. Auch wenn der Wetterbericht eigentlich Sonnenschein und warme Temperaturen voraussagt: Ein kurzer Schauer oder ein kleines Sommergewitter ist nie auszuschließen. Sollte der anvisierte Grillplatz also nicht überdacht sein, kann es sinnvoll sein, bei einem örtlichen Unternehmen einen Pavillon oder ein Partyzelt auszuleihen. So bleiben im Falle eines Falles wenigstens Tische, Stühle und Deko trocken.
Was die kulinarische Planung angeht: Üblicherweise werden pro Person 250 bis 300 Gramm Fleisch kalkuliert. Das müssen nicht immer klassische Würstchen und Steaks sein: Wie wäre es beispielsweise mit herzhaften Burger-Patties oder Pulled Pork, einem beliebten Trend für den Dutch Oven? Dazu bieten Sie verschiedene Salate, Grillbaguettes und mehrere Grillsoßen an. Abgerundet wird das verlockende Angebot durch Snacks wie Stockbrot, gefüllte Champignons und Kartoffeln mit Dip. Denken Sie auch unbedingt an vegetarische beziehungsweise vegane Alternativen! Als süßes Finale sind Dessert-Kreationen wie gegrilltes und überbackenes Obst, Apple Crumble mit Eis und Marshmallow-Spieße ideal.
Was die Getränke betrifft, so sollten Sie unbedingt für einen Mix aus alkoholischen und alkoholfreien Drinks sorgen. Denken Sie auch daran, die Getränke rechtzeitig kalt zu stellen!

Was kann ich auf einen Grillabend mitbringen?

Wenn Ihre Freunde zu einem Grill Abend einladen, möchten Sie verständlicherweise nicht mit leeren Händen erscheinen. Beilagen, die sich am Motto oder Thema des Abends orientieren, sind immer eine gute Idee. Gerade an heißen Tagen kommt Eis richtig gut an. Sorgen Sie aber dafür, dass die gefrorene Erfrischung während des Transports nicht schmilzt und vor Ort sofort richtig gelagert werden kann. Fehlt Ihnen die Zeit oder Lust, Beilagen selbst herzustellen, oder ist Ihnen die Mitnahme von Eis beispielsweise aufgrund der Entfernung zu heikel, bieten sich "geistreiche" Gastgeschenke an.

Ein hochprozentiger Kräuterbitter in einer handlichen 50-Milliliter-Flasche wird Ihre Gastgeber ganz sicher begeistern. Praktisch: Bei Dr. Jaglas bekommen Sie die hochwertigen Elixiere, die aufwendig und mit ganz viel Herz nach mittelalterlichen Klosterapotheken-Rezepturen hergestellt wurden, sogar im cleveren Sechserpack. Zum selbst genießen oder wenn mehrere Einladungen zum Grill Abend anstehen: Die Grillsaison erstreckt sich schließlich über mehrere Monate!

Und ganz wichtig: Gute Laune nicht vergessen! So steht einem fröhlichen und ausgelassenen Grill Abend nichts entgegen!

Was sind die besten Getränke für einen netten Grill Abend mit Freunden?

Sommerliche Getränke, die nicht zu schwer sind, kühl genossen werden und den Geist beleben, sind absolut unverzichtbar. Achten Sie darauf, dass Sie für jeden Geschmack etwas Passendes bereithalten. Die entsprechende Auswahl ist übrigens gar nicht schwierig, denn das Sortiment von Dr. Jaglas ist abwechslungsreich und vielseitig.
Beliebte alkoholische Grill Abend Getränke sind beispielsweise das Artischocken Elixier, das Maca Ginseng Elixier und das Golfers Ginseng Elixier. Alle drei Varianten überzeugen nicht nur mit erlesenen Zutaten, sondern auch mit grandiosen Geschmackserlebnissen. Auch Schwangere, stillende Mütter, verantwortungsbewusste Autofahrer und alle anderen, die aus den unterschiedlichsten Gründen keinen Alkohol trinken, müssen auf allerbesten Genuss nicht verzichten. Überraschen Sie Ihre Freunde einfach mit den alkoholfreien Alternativen zum Aperol und zum Limoncello: Herber Hibiskus und San Limello haben geschmacklich eine verblüffende Ähnlichkeit mit ihren hochprozentigen "Geschwistern", kommen aber völlig ohne Alkohol aus. Viele finden sogar, dass sich geschmacklich gar kein Unterschied feststellen lässt. Kein Wunder: Bei Dr. Jaglas haben erstklassige Zutaten und innovative Rezepturen oberste Priorität.
In diesem Sinne: Wir wünschen Ihnen einen wunderbaren und unvergesslichen Grill Abend!
Vegane Getränke

Vegane Getränke

Vegane Getränke - der neueste Lifestyle Trend

In unserer Gesellschaft entstehen immer wieder neue Trends. Manche verschwinden nach kurzer Zeit wieder, andere entwickeln sich zu einer dauerhaften Richtungsveränderung. Aktuell haben sich gleich mehrere Trends durchgesetzt, von denen wir alle wohl noch länger hören werden. Und das ist auch gut so, denn sie drehen sich um unser Wohlbefinden und das unserer Mitgeschöpfe, der Tiere. Einige davon stellen wir heute etwas genauer vor.

Was sind die aktuellen Lifestyle Trends?

Sich um das eigene Wohnbefinden kümmern, ein ökologisches Bewusstsein entwickeln, Verantwortung für Natur und Tiere übernehmen: Selbst für junge Erwachsene ist all das mittlerweile selbstverständlich geworden. Dazu gehört auch eine vegane Lebensweise, die sich nicht nur auf die Ernährung und auf vegane Getränke erstreckt, sondern auf alle Bereiche unseres Lebens: beispielsweise auf die Auswahl von Kleidung und Accessoires. Eine vegane Lebensweise trägt dazu bei, Umwelt- und Klimaprobleme zu lösen, indem sie zum Beispiel weniger Treibhausgase verursacht. Sie ist oft ethisch motiviert, denn Veganer möchten nicht für das Töten, Schlachten und Ausbeuten von Tieren verantwortlich sein. Letztendlich kann sie aber auch einen positiven Einfluss auf die eigene Gesundheit haben, denn sie soll als Vorbeugung gegen verschiedene Krankheiten wie zum Beispiel Diabetes oder Bluthochdruck dienen. Auch die glutenfreie Ernährung hat sich zu einem Lifestyle Trend entwickelt. Und dann ist da noch der bewusste Verzicht auf Alkohol und Zucker, der so viele positive Effekte hat, dass wir ihm nachfolgend einen eigenen Absatz widmen. Keine Frage: Sich zucker- und alkoholfrei zu ernähren, liegt ebenfalls im Trend!

Alkoholfrei, zuckerfrei, vegan: Wieso wollen immer mehr Menschen bewusster auf Alkohol und Zucker verzichten?

Bluthochdruck ist inzwischen eine regelrechte Volkskrankheit, welche die Lebenserwartung deutlich verkürzen kann. Alkohol lässt die Werte in die Höhe schnellen und hat einen schlechten Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System. Ähnliches gilt für Zucker. Wer sich zuckerreich ernährt, begünstigt ebenfalls Bluthochdruck. Beides hat sich zum Glück inzwischen herumgesprochen, und es führt dazu, dass viele nicht nur vegan, sondern auch alkoholfrei und zuckerfrei leben oder ihren Konsum zumindest einschränken. Das funktioniert schon mit einfachen Mitteln, indem zu Getränken mit den Deklarationen zuckerfrei, alkoholfrei und vegan gegriffen wird. Doch auch auf dem täglichen Speiseplan sollte Zucker nach Möglichkeit gestrichen werden.
Oder nehmen wir als weiteres Beispiel unsere Haut. Alkohol und Zucker erschweren die Zellerneuerung. Dadurch kann sich die Haut nicht mehr so gut regenerieren, sie altert schneller und wirkt fahl. Der Zucker kann zudem Unreinheiten und Entzündungen hervorrufen. Wer sich einen ebenmäßigen, vitalen, frischen Teint wünscht, sollte also im besten Fall alkoholfrei, zuckerfrei sowie vegan leben.
Ein ebenfalls spannender Aspekt ist die Konzentrationsfähigkeit. Wenn Sie weitestgehend zuckerfrei und alkoholfrei leben, bleibt ihr Insulinspiegel stabil, was sich positiv auf die mentale Leistungsfähigkeit auswirkt. Zwar ist es richtig, dass stark zuckerhaltige Nahrungsmittel zunächst einmal für ein "Hoch" sorgen, das von dem Glückshormon Dopamin hervorgerufen wird, das anschließende "Tief" folgt aber sehr schnell. Wir können also sagen, dass sich Menschen, die überwiegend zuckerfrei, alkoholfrei und/oder vegan leben, gesünder, leistungsfähiger und wohler fühlen. Dieses Bewusstsein hat sich bereits in immer mehr Köpfen fest verankert: gerade unter jungen Menschen. Schließlich gibt es heute unzählige Möglichkeiten, entweder vegan zu leben oder trotz Verzicht auf Alkohol und Zucker ein genussvolles Leben zu führen.

Spiegeln sich die aktuellen Lifestyle Trends in den Produkten von Dr. Jaglas wieder?

Ja! Bei Dr. Jaglas sind alle Sorten nicht nur glutenfrei, sondern auch vegan. Dafür haben wir uns aus vollster Überzeugung entschieden, und nicht nur, weil es aktuell "in" ist. Darüber hinaus zeichnen sich unsere Produkte durch weitere Eigenschaften aus, die mit dem modernen Lifestyle Trend im Einklang stehen. So ist der beliebte Dr. Jaglas Gin zum Beispiel zuckerfrei. Ideal für alle, die zwar einerseits nicht auf puren Genuss, andererseits aber auf Zucker verzichten wollen! Mit seinem vollmundigen Bouquet, den liebevoll ausgewählten Zutaten und dem perfekt ausbalancierten Körper erfüllt er selbst höchste Ansprüche und begeistert Glas für Glas aufs Neue. Dr. Jaglas Gin ist zudem vegan, laktose- sowie glutenfrei. Er kommt vollkommen ohne künstliche Zusatzstoffe aus und enthält Kräuter in bester Arzneimittelqualität.
Ihr Drink soll lieber alkoholfrei sein? Auch das ist bei Dr. Jaglas kein Problem! Mit Herber Hibiskus und San Limello bieten wir Ihnen zwei Alternative an, die selbst Schwangere unbesorgt genießen dürfen und sich geschmacklich auf dem gleichen Niveau bewegen wie ihre hochprozentigen "Geschwister" Aperol und Limoncello. Toll zum Mixen beispielsweise mit Tonic und für erfrischende Sommergetränke!

Ein Lifestyle Trend, den wir noch nicht aufgeführt haben, ist die zunehmende Beliebtheit der lange in Vergessenheit geratenen Bitterkräuter. Sie verwöhnen nicht nur Gaumen und Geschmacksknospen, sondern können auch vielfältige positive Effekte auf unser Wohlbefinden haben. Sie finden die wunderbaren Bitterkräuter in den Dr. Jaglas Elixieren Artischocke, Golfers Ginseng und Maca Ginseng. Selbstverständlich sind alle drei Produkte zuckerfrei beziehungsweise frei von Zuckercouleur. Mit ihrem langen Abgang sind sie ideal als Digestif, wobei es keine Rolle spielt, ob sie pur oder mit Eiswürfeln genossen werden.
Alkoholfreier Drink von Dr. Jaglas

Alkoholfrei vs. 0,0 %

Alkoholfrei vs. 0,0 %

Der aktuelle Trend spricht für sich. Immer mehr Menschen meiden den Alkohol und nehmen das Angebot alkoholfreier Produkte wahr. Viele wissen vermutlich nicht, dass es einen Unterschied zwischen alkoholfrei und 0,0 % gibt. Einigen ist allerdings mit Sicherheit schon aufgefallen, dass es unterschiedliche Bezeichnungen von vermeintlich alkoholfreien Produkten gibt. Besonders bei Bier und Sektflaschen stolpern wir häufig über die Ausdrücke „alkoholfrei“ und „0,0 %“. Doch wo liegen die Unterschiede und wie kann man sichergehen, keinen Alkohol konsumiert zu haben?

Bedeutet „Alkoholfrei“ das Gleiche wie „0,0“?

Nein, alkoholfrei bedeutet nicht das Gleiche wie 0,0 %.
 
Der Unterschied lässt sich kurz und knapp erklären, denn der Ursprung liegt in unserem deutschen Lebensmittelrecht. Dieses besagt, dass die Ausdrücke alkoholfrei und 0%tig nicht deckungsgleich verwendet werden können. Laut Gesetz darf ein Getränk mit der Aufschrift „alkoholfrei“ einen bestimmten Prozentanteil an Alkohol enthalten.
 
Getränke mit der Aufschrift alkoholfrei müssen laut Gesetz nicht 100%tig alkoholfrei sein. Ein Restalkoholwert von bis zu 0,5 % ist erlaubt und muss nicht offiziell von dem Hersteller gekennzeichnet werden. Mittlerweile kommen die Hersteller ihren Kunden allerdings entgegen und weisen auf den Restalkoholwert in den Getränken hin.
 
Hersteller, die auf ihren Produkten 0,0 % gekennzeichnet haben, versichern hingegen ein Getränk ohne Alkohol, welches von jedem ohne Bedenken konsumiert werden kann.
Infografik alkoholfrei vs 0,0%

Ist alkoholfreies Bier für Schwangere geeignet?

Gelegentlich ein alkoholfreies Bier in der Schwangerschaft zu trinken, ist überhaupt nicht schlimm. Der Restalkohol in dem Bier ist so gering, dass sich Schwangere bei dem Konsum von einem einzigen alkoholfreien Bier keine Sorgen machen müssen. Sollten Sie allerdings mehrere Flaschen hintereinander trinken, wirkt der Alkoholgehalt schädlich für Ihr Baby, da sich der Alkoholgehalt summiert.

Alkoholfreies Bier vs. alkoholfreier Longdrink 

Der Unterschied zwischen alkoholfreiem Bier und einem alkoholfreien Longdrink liegt in der absoluten Menge des alkoholfreien Getränkes. Bei einem alkoholfreien Bier trinken Sie in der Regel eine ganze Flasche oder ein ganzes Glas. Der potenziell enthaltende Restalkoholwert von bis zu 0,5 % ist somit auf einer Menge von 0,3-0,5 Liter enthalten. Sollten Sie hingegen einen alkoholfreien Longdrink mixen, beschränkt sich der Restalkoholgehalt häufig nur auf die 4 cl, die zu dem Mixgetränk hinzugegeben werden. Der Alkoholgehalt in dem alkoholfreien Longdrink ist somit prozentual erneut viel geringer als in einem ganzen alkoholfreien Bier. 

Infografik alkoholfreie Getränke

Alkoholfreie Dr. Jaglas Produkte zum Genießen

Hochwertige Zubereitung, phänomenaler Geschmack und verarbeitet mit natürlichen Farbstoffen. Genau dies ist das Konzept von Dr. Jaglas alkoholfreien Alternativen. Im Dr. Jaglas Shop gibt es alkoholhaltige und alkoholfreie Produkte. Sollten Sie aus verschiedenen Gründen auf Alkohol verzichten, bieten die alkoholfreien Aperitife von Dr. Jaglas eine ausgezeichnete Alternative zu alkoholhaltigen Produkten. Im aktuellen Shop sind die alkoholfreien Bestseller „Herber Hibiskus“ und „San Limello“ zu finden. Die beiden Produktarten lassen sich in vielen verschiedenen Varianten zubereiten. Stöbern Sie gerne in unseren Rezepten!

Darf ich als Schwangere den Dr. Jaglas Herben Hibiskus und den San Limello trinken?

Die Antwort ist ganz klar ja! Die alkoholfreien Aperitife von Dr. Jaglas sind unbedenklich und können in einer angemessenen Menge von Schwangeren getrunken werden. Grund dafür ist vorrangig die Verwendung von natürlichen Farbstoffen anstatt von Azofarbstoffen.
sober bars

Sober Bars

Sober Bars: Der Spirit einer neuen Zeit

Ob in der Partyhauptstadt Berlin, im Süden des Landes oder ganz oben im hohen Norden, Sober Bars liegen auch bei uns voll im Trend. Vor allem die jüngere Generation verzichtet immer häufiger freiwillig und ganz bewusst auf alkoholische Getränke.

Es hat sich nämlich herumgesprochen, dass ein guter Aperitif keineswegs hochprozentig sein muss. Galt es früher noch als cool, auf Partys so viel Alkohol wie möglich zu konsumieren, steht heute der sogenannte Health Trend, also die körperliche und mentale Gesundheit im Fokus.

Spaß haben und gleichzeitig verantwortungsvoll genießen: So müsste wohl das Credo dieses Lebensgefühls lauten, das sich mittlerweile schon zu einer regelrechten (Trink-)Kultur entwickelt hat. Es zeigt, dass alkoholfreie Drinks und ein trendiges Ambiente einander nicht ausschließen, sondern eine perfekte Symbiose eingehen, die voll dem heutigen Zeitgeist entspricht. Bars setzen damit ein klares Statement, denn sie geben den Menschen die Möglichkeit, auszugehen, unbeschwert zu feiern, Freunde zu treffen und dabei ganz selbstverständlich nüchtern zu bleiben.

Vorbei sind die Zeiten, in denen der typische "Driver Cocktail" aus fadem Wasser oder eintöniger Limonade bestand. Alkoholfreie Cocktails sind mittlerweile so spritzig, verführerisch und unwiderstehlich lecker wie ihre hochprozentigen Pendants.

Die Bars mit den besten alkoholfreien Getränken in Berlin 

Der Trend zum alkoholfreien Lifestyle hat deutschlandweit viel Aufmerksamkeit bekommen. Auch in Berlin haben die ersten Bars mit tollen alkoholfreien Getränken für Sie geöffnet. Die 11 besten Läden, in denen Sie richtig gute alkoholfreie Drinks bekommen, finden Sie in dem Blogartikel von Mit Vergnügen.

Hier kommen unsere Top 3 aus Berlin!

Ihre Bar ist nicht dabei? Melden Sie sich bei uns und wir nehmen Ihre Bar mit in die Topauswahl der alkoholfreien Bars auf!

Eine von ihnen ist das Eigengrau in Berlin. Das Eigengrau bietet eine perfekte Kombination aus Brunch und Bar. Ab 11 Uhr erwartet Sie eine vielfältige Auswahl an Brunch Optionen und später entwickelt sich die Brunch-Location in eine gemütliche Bar. Das Eigengrau eignet sich somit gut für einen gemeinsamen Tag mit Freunden, leckerem Essen und vielfältigen alkoholischen sowie nichtalkoholischen Getränken. 

Eine eher außergewöhnliche Bar finden Sie am Richardplatz in Berlin. Leckere Drinks mit wohltuender Wirkung gibt es bei Herr Lindemann. Durch den bestimmten Einsatz von Kräutern werden seinen Getränken eine heilende Wirkung nachgesagt, welche in einer lehrbuchartigen Getränkekarte präsentiert werden. Die eigenen Kreationen sind auf jeden Fall einen Besuch wert.

Zu guter Letzt stellen wir Ihnen das Basalt vor. Die außergewöhnliche Einrichtung erinnert an einen botanischen Garten und überzeugt mit seiner ästhetischen Art. Alkoholfreie Cocktails sind neben Klassikern ebenfalls in die große Getränkekarte integriert. Es bleiben keine Wünsche offen. 

Die Bars mit den besten alkoholfreien Getränken in Hamburg 

In Hamburg finden Sie den perfekten Afterwork Spot im Sands. Das Sands bietet Ihnen neben einer  optimalen, zentralen Lage auch außergewöhnliche Drinks. Dabei kommen aufgrund der leckeren alkoholfreien Drinks alle auf ihre Kosten. Die gemütliche Bar Atmosphäre kann nicht nur drinnen genossen werden, sondern das Sands bietet auch die Möglichkeit die Sonne auf der eigenen Terrasse zu genießen. 

talienischen Flair und den besten Aperol Spritz gibt es im Standard. Zum Genießen eines Aperitivos bekommen Sie passend ein paar italienische Leckereien. Zusammen mit Ihrem Getränk können Sie bei Gelegenheit die warme Sonne Hamburgs auf der Hauseigenen Terrasse genießen. 

The med bar in der Marktstraße überzeugt mit seinem zeitlosen, stylischen Ambiente. Die Bar vereint bodenständige Einrichtung mit schicken, stylischen Accessoires. Die aufgelockerte Atmosphäre bietet Raum für jeden, egal ob Sie gerade von der Arbeit kommen oder doch vom Besuch in der Stadt.

Die Bars mit den besten alkoholfreien Getränken in München 

Wer es etwas exklusiver mag sollte definitiv der Ory Bar im Mandarin Oriental einen Besuch abstatten. Die Hotelbar in München ist ein besonderer Ort. Besonders hochwertige Einrichtung, sowie spannende Drinks erwarten Sie. Feine Drinks und ein toller Service sind nicht nur für Hotelgäste ein Erlebnis, sondern auch ein Ort für heimische Münchner*innen.

Den Kontrast bildet dann die Bar Frau Bartels“. Die bodenständige Bar ist beliebt bei allen, die HipHop und die klassischen Bar Atmosphäre mit Freunden mögen. Hier gibt es die Klassiker. Einfach alle, was man für einen entspannten Abend in geselliger Runde braucht. 

Jeder kennt es. Eigentlich wird eine Bar mit Drinks für jedermann gesucht, doch eine warme Mahlzeit dazu gibt es eher selten. Genau dieses Konzept gibt es in der Bar Uno. Angeboten werden zusätzlich zu tollen Cocktails knackige Pinsa, cremige Nudeln, würzige Sandwiches und frische Salate. Dieses Konzept lädt zu langen Abenden mit Freunden ein!

Dr. Jaglas x Bars

Welche Vorteile bieten Sober Bars den Inhabern?

Als Inhaber einer Sober Bar zeigen Sie, dass Sie Verantwortung übernehmen. Sie bieten Ihren Gästen einen inklusiven Ort, an dem jeder willkommen ist und sich jeder wohlfühlen kann, und das völlig unabhängig vom Alter und vom persönlichen Background. So entsteht schnell ein Gefühl von Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit.

Niemand wird ausgeschlossen: schwangere und stillende Frauen ebenso wenig wie gesundheitsbewusste Foodies und Autofahrer, die sich anschließend noch hinters Lenkrad setzen wollen.

Auch Veranstaltungen und Aktivitäten können viel einfacher und unkomplizierter ausgerichtet werden. Sober Bars haben sich mittlerweile fest etabliert und sind zweifellos eine Bereicherung für das kulturelle Leben einer Stadt. Als Treffpunkt insbesondere für Millennials und die Generation Z spiegeln sie den Lifestyle unserer Zeit wider und stehen für Spaß und Genuss ohne Reue.

Welche alkoholfreien Alternativen führt Dr. Jaglas?

Zu den beliebtesten Drinks auf Partys und in Bars gehören der Aperol und der Limoncello.

Den fantastischen Geschmack beider Cocktails können Sie oder Ihre Gäste auch in der alkoholfreien Variante voll und ganz genießen.

Dr. Jaglas bietet Ihnen mit Herber Hibiskus und San Limello zwei köstliche Alternativen, die aus sorgfältig ausgewählten, hochwertigen Zutaten bestehen und mit ganz viel Herz, Liebe und Verstand sowie nach höchsten Qualitätsstandards hergestellt wurden. Die einzigartigen Rezepturen vermitteln pure Lebensfreude, sie kitzeln den Gaumen, verzaubern die Sinne und sind für anspruchsvolle Genießer wie geschaffen. Aus beiden Produkten lassen sich tolle alkoholfreie Cocktails herstellen.

Da ist einmal Herber Hibiskus, das alkoholfreie Pendant zum Aperol: eine fantastische Basis für unwiderstehliche Longdrinks. Das Potpourri aus Bitterorange, Rosmarin, Vanille, Enzian und Chirettakraut vereint sich mit der Süße der Hibiskusblüten zu einem grandiosen Geschmacksreigen. Eine Hommage an das Leben, die Freude und die Leichtigkeit!

Und da ist der San Limello: Hier treffen sonnige Noten von Zitrone und Grapefruit auf Ingwer, Chili, Fenchel und Zimt. Ein Gefühl wie ein Bummel über einen sizilianischen Markt an einem Sommertag! Der San Limello begeistert ebenfalls als Basis für großartige Longdrinks und entführt Sie geschmacklich nach Bella Italia.

So faszinierend können nullprozentige Drinks sein!

Dr. Jaglas x Firmenevents

Wieso sind alkoholfreie Cocktails für Firmenevents eine perfekte Wahl?

Als Caterer oder Veranstalter möchten Sie Ihren Kunden nur das Beste bieten. Und das Beste für ein Afterwork Event ist eine alkoholfreie Cocktailbar. Zumindest ist das die Überzeugung von immer mehr Firmen, denn die verantwortlichen Planer legen auch außerhalb der Arbeitszeit zunehmend Wert auf gute Drinks ohne Promille. So haben Sie die Gewissheit, dass es zu keinen alkoholbedingten Zwischenfällen kommt, die dem Image des Unternehmens schaden könnten.

Die Zusammenarbeit mit Dr. Jaglas bietet Ihnen die perfekte Möglichkeit, auf betrieblichen Veranstaltungen mit Ihrem Catering zu glänzen.

Die Rezepturen für die qualitativ sehr hochwertigen Produkte wurden traditionell in der hauseigenen Apotheke von Dr. Jaglas entwickelt und bieten allen Besuchern wunderbare Geschmacksmomente. Sie stehen als alkoholfreie Spirituosen für einen modernen Lifestyle und sorgen mit ihren spritzigen und lebhaften Aromen für gute Laune. Als Caterer heben Sie sich mit Ihrer alkoholfreien Cocktailbar zudem deutlich von der Konkurrenz ab und sind Mitbewerbern mehr als nur eine Nasenlänge voraus.

Warum sollten alkoholfreie Cocktails von Dr. Jaglas in keiner Bar fehlen?

Bereits seit vielen Jahrzehnten produziert die Apothekerfamilie Jagla einzigartige, hochwertige Produkte, die sich von der breiten Massen deutlich abheben.

Schon die Flaschen sind mit ihrem außergewöhnlichen und sehr edlen Erscheinungsbild ein absoluter Eyecatcher. Sie fallen in Ihrer Bar sofort ins Auge und wecken das Interesse der Gäste. Dank der erlesenen Zutaten und der vorzüglichen Geschmackserlebnisse werden die alkoholfreien Cocktails im Nu zum Renner und sprechen sich herum.

Zudem sind die Produkte von Dr. Jaglas eine clevere und zeitgemäße Marketingstrategie. Sie locken nicht nur neue Kunden an, sondern erhöhen auch die Präsenz Ihrer Bar in den sozialen Medien und der Öffentlichkeit. Wenn Sie Ihre Getränkekarte um alkoholfreie Cocktails erweitern, können Sie dadurch Ihren Umsatz steigern und zu einer noch besseren Kundenbindung beitragen.

 

dry january

Dry January

Dry January - ohne Alkohol und mit Genuss ins Neue Jahr

Es hat Tradition, sich zum Jahreswechsel etwas für das kommende Jahr vorzunehmen. Der Verzicht auf Alkohol ist ein naheliegender Vorsatz. Neujahrsvorsätze erlauben uns, über unsere Gewohnheiten nachzudenken.

Die Gesundheitskampagne Dry January hat in den vergangenen Jahren zunehmend an Beliebtheit gewonnen. Bei dieser Challenge geht es um mehr als nur um den Verzicht auf Alkohol. Es ist ein Monat der Selbstreflexion und der Start in ein bewussteres Leben.

Was ist der Dry January?

Ursprünglich war der "trockene Januar" eine Gesundheitskampagne der Organisation Alcohol Change in Großbritannien. 2014 startet die Initiative, zum neuen Jahr einen Monat lang auf Alkohol zu verzichten. Die Challenge wurde zum Social Media Selbstläufer, in vielen Ländern ist es inzwischen beliebt, den Januar einfach einmal trocken zu verbringen.
Eine ähnliche Challenge ist übrigens der "Sober October". Dabei geht es vor allem um die Gesundheit aber auch darum, alkoholbedingten Problemen vorzubeugen. Die Kampagne möchte das Bewusstsein für den verantwortungsvollen Alkoholkonsum schärfen.

Was passiert, wenn man auf Alkohol verzichtet?

Selbstverständlich ergibt es keinen Sinn, einen Monat lang auf Alkohol zu verzichten, um dann im Rest des Jahres umso mehr davon zu konsumieren. Es ist aber erstaunlich, dass es bereits ausreicht, vier Wochen lang keinen Alkohol zu trinken, damit sich positive Einflüsse auf unseren Körper und unsere Psyche zeigen.
Wer auch danach dabei bleibt, seinen Alkoholkonsum zu reduzieren, profitiert langfristig von der Challenge.

Entgiftung der Leber

Die Leber ist nicht nur unser Entgiftungsorgan, sie ist auch an den meisten Stoffwechselprozessen im Körper beteiligt. Dementsprechend wirkt sich eine Entlastung dieses wichtigen Organs positiv auf unser gesamtes Befinden aus. Alkohol wirkt lebertoxisch, selbst kleine Mengen können Leberzellen schaden. Durch den Verzicht auf Alkohol kann sich die Leber regenerieren.

Besserer Schlaf

Zu den ersten spürbaren Effekten des Dry January gehört eine Verbesserung der Schlafqualität. Alkohol mag zwar beim Einschlafen helfen, er stört aber den Schlafzyklus. Ohne Alkohol ist der Schlaf tiefer und erholsamer.

Mehr Energie

Viele Menschen verspüren im Laufe eines alkoholfreien Monats einen Energieschub. Sie fühlen sich insgesamt vitaler und aktiver. Die Klarheit im Denken und die gesteigerte Energie verleihen dem Alltag eine positive Note, die nicht zu unterschätzen ist.

Besseres Hautbild

Alkohol kann die Haut austrocknen und ihr einen fahlen Teint verleihen. Ein alkoholfreier Januar kann zu einer sichtbaren Verbesserung des Hautbildes führen. Die Haut wirkt strahlender und gesünder, Hautunreinheiten können sich bessern.

Gewichtsabnahme

Alkohol liefert nicht nur reichlich Kalorien, sondern er blockiert auch den Fettabbau. Wer einen Monat darauf verzichtet, kann sich möglicherweise über eine kleine Gewichtsabnahme freuen.

Verbesserte Konzentration

Mit der Verbesserung des gesamten Gesundheitszustandes geht oft auch eine Verbesserung unserer Konzentrationsfähigkeit und Gedächtnisleistung einher.

Nicht zuletzt: ein gutes Gefühl

Wer einen Monat lang keinen Alkohol getrunken hat, wird am Ende sicher ein gutes Gefühl haben. Es ist eine positive Erfahrung zu merken, dass man auch ohne den Konsum von alkoholischen Getränken Spaß haben und das Leben genießen kann. Der Dry January stärkt unser Selbstbewusstsein und gibt uns die Gewissheit, dass wir alkoholische Getränke nicht benötigen.
Der alkoholfreie Januar bietet somit nicht nur kurzfristige Vorteile, sondern ebnet den Weg zu einem nachhaltig gesünderen Lebensstil und einem gestärkten Selbstbewusstsein.

Was kann man als Ersatz für Alkohol trinken?

Der Dry January ist zwar eine Challenge, aber es geht hier tatsächlich nicht um Verzicht - im Gegenteil. Mit einer positiven Einstellung werden wir schnell feststellen, dass wir durch dieses Experiment nur gewinnen können.
Transparenz
Vielleicht fragen Sie sich an dieser Stelle, wie es sein wird, wenn Sie zum Essen eingeladen sind oder Freunde mit Ihnen auf ein besonderes Ereignis anstoßen möchten. Die einfachste Lösung ist, Ihr Vorhaben mit Ihrem Umfeld zu teilen.
Gehen Sie offen damit um, dass Sie im Januar auf Alkohol verzichten und erzählen Sie von der Gesundheitskampagne. Am einfachsten gelingt der Alkoholverzicht natürlich, wenn Sie auch Ihren Partner vor der Challenge überzeugen können.
Seien Sie überzeugt: Die meisten Menschen werden respektvoll auf Ihre Entscheidung reagieren und möglicherweise sogar inspiriert werden, es auch einmal zu versuchen.

Alkoholfreie Alternativen von Dr. Jaglas

Während des trockenen Januars werden Sie natürlich nicht auf Genuss verzichten müssen. Es gibt viele leckere Alternativen zu alkoholischen Getränken. Alkoholfreies Bier und alkoholfreier Wein sind inzwischen überall erhältlich. Alkoholfreie Spirituosen sind eine sehr interessante Alternative, bei der Sie vielleicht sogar bleiben werden, wenn der Januar vorüber ist.
Herausragende Begleiter für den Dry January sind die alkoholfreien Aperitife von Dr. Jaglas aus Berlin.
Der "Herbe Hibiskus" beispielsweise ist das Pendant zum alkoholfreien Aperol, während der "San Limello" den authentischen Geschmack des Limoncello ohne Alkohol bietet. Die erlesenen Aperitifs und Kräuterelixiere in Apothekerqualität haben viele Gourmets bereits überzeugt.
Entdecken Sie auch die inspirierende Rezeptsammlung für Cocktails und Longdrinks. Die hochwertige Qualität und das authentische Geschmackserlebnis werden Sie überzeugen.

Fazit zum Dry January 

Ein trockener Januar ist mehr als nur ein Neujahrsvorsatz.
Es ist eine Reise der Selbstentdeckung, eine Möglichkeit, das eigene Verhältnis zum Alkohol zu reflektieren und frisch ins neue Jahr zu starten. Die gesundheitlichen Vorteile sind dabei nur ein angenehmer Nebeneffekt. Also, warum nicht dem Trend folgen und dem Dry January eine Chance geben? Es lohnt sich!

wedding drinks

Wedding Drinks

Leckere Hochzeitsgetränke: Inspiration für eure Traumhochzeit!

wedding drinks - must have


Eine ansprechende Getränkekarte ist auf jeder Hochzeit ein Muss!
Gründe dafür sind die Gästezufriedenheit und der Genuss. Wenn Sie mit der Getränkekarte das Interesse der Gäste geweckt haben, steht der guten Stimmung und Atmosphäre auf Ihrer Hochzeit nichts mehr im Weg. Dazu kommt eine entsprechende Auswahl an Drinks verschiedener Geschmacksrichtungen, um jedem Geschmack gerecht zu werden.

Die Longdrink-Klassiker, sowie verschiedene Spritz Getränke kommen stets gut an und verzaubern euren Gästen den Abend. Eine Rundum-Versorgung Ihrer Gäste sollte garantiert sein.

Must have Getränke sind neben Softgetränken, Bier und Wein – Cocktails, die das Brautpaar individuell nach ihren Wünschen anbieten kann. Bei Cocktails kommt es auf die Details an. Das Auge trinkt schließlich mit! Optisch ansprechende Flaschen und wunderschön garnierte Getränke sind ein Blickfang für Ihre Gäste.

Bei Dr. Jaglas finden Sie eine Auswahl von alkoholischen und nichtalkoholischen Produkten für Ihre Traumhochzeit. Die Produkte eignen sich perfekt für Hochzeiten, bei denen genau diese unterschiedlichen Geschmäcker aufeinandertreffen. Dr. Jaglas Produkte haben eine hohe Apothekerqualität, genauso wie die eigene Hochzeit zelebriert werden möchte. Kein Gast muss Abstriche machen, nur weil man kein Alkohol trinkt.

 

3 Tipps - 3 Rezepte

Hier kommen unsere Top 3 Tipps für Hochzeitsgetränke mit den Produkten von Dr. Jaglas:

Begrüßungsdrink für Ihre Hochzeit

Wer von Anfang an gute Stimmung auf seiner Hochzeit erwartet, darf den Begrüßungsdrink nicht halbherzig wählen. Der traditionelle Sektempfang kann bei Interesse sehr einfach ausgetauscht werden. Probieren Sie etwas Frisches, das die Gäste von den Stühlen haut!
Unsere Empfehlung für das Begrüßungsgetränk ist der Limello Spritz von Dr. Jaglas. Dieses Rezept kann sowohl mit Alkohol als auch ohne Alkohol zubereitet werden. Optisch bleibt der Drink gleich.

Limello Spritz

  • 2-4cl San Limello (alkoholfrei)
  • mit Tonic (oder Prosecco) auffüllen
  • Methode: Stir (rührend)
  • Glas: Weinglas
  • Eis: Eiswürfel
  • Garnitur: Zitrone


Auswahl an Cocktails

Das Anbieten verschiedener Cocktail Varianten ist auf vielen Hochzeiten ein beliebtes Vorgehen. Geschmäcker sind unterschiedlich und sollten bedient werden. Bei der Cocktailwahl stellt sich die Frage, welche Geschmacksrichtungen vertreten sein sollen. Fruchtig, herb oder doch etwas süß?
Der Klassiker unter ihnen ist der Gin & Tonic. Dr. Jaglas bietet passend dazu einen hochwertigen Gin an.

Gin & Tonic

  • 2-4cl Navy Gin
  • mit Dry- oder Herbal Tonic auffüllen
  • 1/2 Limette
  • Methode: Built in Glass
  • Glas: Highball
  • Eis: Eiswürfel
  • Garnitur: Limettenscheibe


Weitere leckere Cocktails aus den Produkten von Dr. Jaglas finden Sie hier

Vergessen Sie nicht die alkoholfreien Getränke 

Der letzte bedeutende Tipp lautet, vergessen Sie die nichtalkoholischen Getränke nicht! Ihre Gäste werden es ihnen danken.
Schwangere, Kinder und andere Gäste, die keinen Alkohol trinken, sollten an ihrem Hochzeitstag keine Abstriche machen. Unsere Empfehlungen sind die alkoholfreien Aperitifs von Dr. Jaglas. Servieren Sie diese als Spritz Getränke. Besonders den Gästen, den der herb-süße Geschmack gefällt, werden die Aperol Alternative “Hibiskus Spritz” lieben.

Herbi Spritz

  • 2-4cl Herber Hibiskus (alkoholfrei)
  • mit alkoholfreien Prosecco auffüllen
  • Methode: Stir
  • Glas: Weinglas
  • Eis: Eiswürfel
  • Garnitur: Rosmarin


Ihre Hochzeitsgäste werden begeistert sein!


Gastgeschenke für Ihre Hochzeitsgäste 


Auf der Suche nach dem passenden Geschenk für Ihre Hochzeitsgäste, sollten Sie sich die Produkte von Dr. Jaglas anschauen!
Das Artischocken Elixier eignet sich in seiner 50 ml Flasche perfekt zum Verschenken. Auf dem Tisch platziert, ist das Elixier ein Blickfang und zaubert den Gästen ein Lächeln ins Gesicht. Das außergewöhnliche Design der Flasche sowie das gesamte Branding der Marke erfüllt den Anspruch an hochwertige Gastgeschenke.

Ratgeber für Dr. Jaglas Produkte bei Ihrer Hochzeit


Hier finden Sie die passenden Mengenangaben für die Zubereitung des Limello Spritz, Herbi Spritz und Gin Tonic. (gerechnet mit 4cl pro Drink)

Anzahl Hochzeitsgäste 

Anzahl Flaschen Dr. Jaglas

14

2

50

4

80

7

100

8

150

12