Degustation & Drinks

Unterschied Melissengeist, Hildegard von Bingen, Bitterstern & Dr. Jaglas Elixiere

Unterschied Melissengeist, Hildegard von Bingen, Bitterstern & Dr. Jaglas Elixiere

Klosterfrau Melissengeist, Hildegard von Bingen, Bitterstern und Dr. Jaglas Elixiere: Was sind die Unterschiede?

In fast jedem Haushalt befindet sich entweder Klosterfrau Melissengeist, Bitterstern oder ein Produkt, das nach der Lehre von Hildegard von Bingen entwickelt wurde. Viele schwören sogar auf alle drei Varianten. Doch wie unterscheiden sich die Produkte eigentlich? Sind in allen die gleichen Bitterkräuter beziehungsweise Bitterstoffe enthalten?

Klosterfrau Melissengeist im Überblick

Klosterfrau Melissengeist wird von der Klosterfrau Healthcare Group, die ihren Sitz in Zürich (Schweiz) hat, vermarktet. Ursprünglich erfunden hat das traditionelle pflanzliche Arzneimittel aber vor rund 200 Jahren eine Nonne, die 1826 in Köln ihr Unternehmen Maria Clementine Martin Klosterfrau gründete. Zeitlebens widmete sie sich mit Leidenschaft der Erforschung pflanzlicher Heilkräfte. Ihr damals sogenanntes Melissenwasser fand schnell großen Anklang und wird bis heute gegen die verschiedensten Beschwerden eingesetzt.

Was steckt in Klosterfrau Melissengeist?

Klosterfrau Melissengeist setzt sich aus 13 verschiedenen Heilkräutern zusammen:

  • Alantwurzelstock
  • Angelikawurzel
  • Enzianwurzel
  • Galgantwurzelstock
  • Gewürznelken
  • Ingwerwurzelstock
  • Kardamomsamen
  • Melissenblätter
  • Muskatsamen
  • Pomeranzenschalen
  • Schwarze Pfefferfrüchte
  • Zimtblüten
  • Zimtrinde

Damit die wertvollen Wirk- und Bitterstoffe optimal aus den Heilpflanzen herausgelöst werden, langfristig erhalten bleiben und schädliche Bakterien keine Chance haben, enthält die Rezeptur hochprozentigen Alkohol. Der dient als Ersatz für synthetische Konservierungsstoffe, sorgt aber auch dafür, dass sich die natürliche Heilkraft perfekt entfalten kann. Ethanol besitzt nämlich die Eigenschaft, in unserem Verdauungstrakt die Aufnahme von einigen Wirkstoffen zu verbessern.

In fünf Millilitern Klosterfrau Melissengeist stecken 3,1 Gramm Alkohol. Das entspricht 79 Volumenprozent. Die Rezeptur richtet sich darum ausschließlich an Erwachsene, zudem sollten die Dosierungsempfehlungen unbedingt beachtet werden.

Wogegen hilft Klosterfrau Melissengeist?

Helfen kann Klosterfrau Melissengeist bei den verschiedensten Beschwerden. Dazu gehören Erkältungs- und Magen-Darm-Beschwerden ebenso wie Nervosität, innere Unruhe, Wetterfühligkeit und Schlaflosigkeit. Wird das Mittel äußerlich angewandt, trägt es zur Linderung von Muskelverspannungen und Muskelkater bei.

Produkte nach den Original-Rezepturen von Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen lebte von 1098 bis 1179 und war nicht nur eine Benediktinerin, Äbtissin, Komponistin und Dichterin, sondern auch eine begnadete Gelehrte in den Bereichen Natur- und Heilkunde, die sich leidenschaftlich mit ganzheitlicher Medizin beschäftigte. Manche bezeichnen sie als "Deutschlands erste schriftstellernde Ärztin", denn sie verfasste zwei bedeutende natur- und heilkundliche Werke: Physica und Causae et curae. Hildegard von Bingen wusste schon damals, wie wertvoll und wohltuend Bitterkräuter und ihre Bitterstoffe sind.

Die Produkte, die heute von den verschiedensten Herstellern angeboten werden, orientieren sich an dem über Jahrhunderte überlieferten Wissen der Gelehrten. Sie sind als Tropfen und Kapseln, als Trank und als Hautpflege erhältlich. Meist soll es sich um die alten Original-Rezepturen handeln, und es wird viel Wert darauf gelegt, die Ratschläge von Hildegard von Bingen unverfälscht zu bewahren und weiterzugeben.

Wenngleich die Zusammensetzung der Produkte meist sehr unterschiedlich ist, stehen im Fokus immer Rohstoffe von Mutter Natur. Von A wie Alantblätter über L wie Lungenkraut bis hin zu Z wie Zitwerwurzel, das Spektrum an Heilpflanzen ist breit gefächert. Viele Produkte werden zudem ebenfalls auf Alkoholbasis hergestellt, wenngleich die Konzentration in der Regel nicht so hoch ist wie bei Klosterfrau Melissengeist. So enthält beispielsweise ein Trank mit Hirschzungenkraut oder Nelkenwurzkraut meist etwa neun Prozent Alkohol.

Ein typischer Kräuterbitter nach einer Rezeptur von Hildegard von Bingen, der viele wichtige Bitterstoffe enthält, kommt dagegen auf immerhin 35 bis 40 Volumenprozent. Er gehört zu den wenigen "Universalrezepturen" der Gelehrten, das heißt, er fördert das allgemeine Wohlbefinden (auch nach dem Essen), belebt, erfrischt und verleiht neuen Schwung.

Worauf sollte bei Hildegard von Bingen Produkten geachtet werden?

Da es viele verschiedene Anbieter gibt, sollte immer ein genauer Blick auf die genauen Zusammensetzungen der Produkte geworfen werden. Auch die Reinheit ist ein wichtiger Aspekt. Alle verwendeten Bitterkräuter und Zutaten sollten so rein und qualitativ hochwertig wie möglich sein. Auch die Art der Zubereitung ist wichtig. Setzen Sie daher auf Hersteller, die schonende Methoden, welche zu keiner Beeinträchtigung der kostbaren Bitterstoffe führen, einsetzen.

Wissenswertes über Bitterstern

Bitterstern ist eine Marke des Herstellers Laetitia, den es bereits seit 1992 gibt. Gegründet wurde das Unternehmen von einer Münchner Heilpraktikerin, zwei Jahre später trat ihm noch ein naturheilkundiger Arzt bei. Die Produkte setzen sich aus Erkenntnissen der Medizin, der Naturwissenschaft, der Naturheilkunde sowie der Erfahrungsheilkunde zusammen. Seit 2019 ist Laetitia ein Teil des Familienunternehmens Dr. C. SOLDAN Natur- und Gesundheitsprodukte.

Als Kräuterbitter enthält Bitterstern die Extrakte von 17 Kräutern und Pflanzen. Viele davon, aber nicht alle sind auch in Klosterfrau Melissengeist enthalten. Die Anwendung ist jedoch völlig anders, denn die Bitterstoffe werden nicht durch das Einnehmen mithilfe eines Messbechers aufgenommen, sondern durch das Träufeln unter die Zunge. So sollen die Wirkstoffe besonders effektiv aufgenommen werden. Auch in Bitterstern steckt relativ viel Alkohol: Angegeben ist ein Wert von 59 Volumenprozent.

Bis zu fünf Mal täglich dürfen jeweils mindestens sieben Tropfen unter die Zunge gegeben werden. Da die Bitterstoffe auch Kindern, Schwangeren und beispielsweise trockenen Alkoholikern gut tun, sollen die Bitterkräuter für die entsprechenden Personengruppen laut Hersteller vor der Verabreichung verkocht werden, damit der Alkohol verdunsten kann.

Welche Wirkung hat Bitterstern?

Bitterstern ist schon seit 30 Jahren erprobt. Die Bitterstoffe können den Appetit regulieren, die Verdauung fördern, und das allgemeine Wohlbefinden fördern. Die Bittertropfen sind frei von künstlichen Konservierungsstoffen. 

Dr. Jaglas Elixiere

Bei den beliebten Dr. Jaglas Artischocken-, Maca-, Ginseng-Elixieren handelt es sich um Kräuterbitter mit über 30 Klosterkräutern. In den Elixieren werden hauptsächlich Kräuter verwendet, die man aus der Medizin kennt, nicht aus Lebensmitteln.
Die Artischocken-, Ginseng-, Maca-Elixiere von Dr. Jaglas basieren auf einer mittelalterlichen Klosterapotheken-Rezeptur. Dieses Kloster-Elixier ist vergleichbar mit Klosterfrau Melissengeist und wird ausschließlich in der Familienapotheke der Jaglas hergestellt und verkauft. Die Flasche trägt die Aufschrift: „Ein Teelöffel nach dem Essen“, da die Elixiere für den Verzehr nach der Nahrungsaufnahme geeignet sind. Das Elixier besteht aus 13 Tinkturen, die wiederum jeweils aus 1-3 Kräutern bestehen wie z. B. Melissen Tinktur, Arnika Tinktur, Chinarinden Tinktur. 
 
Wie die Kräutertinkturen hergestellt werden, wird aus dem Deutschen Arzneibuch entnommen. Die verschiedenen Tinkturen reifen unterschiedlich lange und werden erst am Ende zusammengefügt.
Für die Herstellung werden ausschließlich Kräuter, Beeren, Wurzeln und Rinden mit einem hohen Gehalt an ätherischen Ölen und Bitterstoffen verwendet. Um sicherzugehen, dass diese Kräuter auch diesen hohen Gehalt an ätherischen Ölen aufweisen, werden ausschließlich Kräuter verwendet, die nach deutscher Arzneibuch Qualität zertifiziert sind. Diese Qualitätsstufe sagt aus, dass ein standardisiert hoher Gehalt an Inhaltsstoffen wie Bitterstoffe und ätherische Öle enthalten sind und die entsprechend hohe Reinheit gewährleistet ist.
 
Der Alkohol in den Elixieren ist nötig, um die Bitterstoffe und ätherischen Öle in eine Lösung zu bringen. Die Elixiere können entweder Teelöffelweise nach dem Essen verwendet werden, als Digestif 2cl bei Raumtemperatur, mit Eiswürfeln oder auch einfach als Basis von Drinks z. B. mit Tonic oder Sekt. Dann sind sie auch toll als Aperitif. Wenn es einem nur auf die Bitterstoffe ankommt, kann man auch einen Teelöffel in ein Glas Mineralwasser geben. Da es sich bei den Elixieren primär um Bitterkräuter mit einem hohen Gehalt an Bitterstoffen handelt spricht man auch von Kräuterbitter, Magenbitter, Digestif, Halb-Bitter oder Amaros. Alle Aussagen sind richtig.
 
Elixier auf EisElixiere im Gläser SetElixiere in großer Flasche

Was bedeuetet Elixier nach dem Brockhaus Lexikon?

Das Wort "Elixier" wird in vielen Lexika, darunter auch dem Brockhaus, oft als ein Auszug aus Heilkräutern definiert.